Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Teilnehmer:innen des Workshops waren sich einig, dass mehr Radwege benötigt werden.
+
Viele Teilnehmer:innen des Workshops waren sich einig, dass mehr Radwege benötigt werden.

Bad Homburg

Bad Homburg: Fokus auf Radwegen

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Zum Mobilitäts- und Verkehrskonzept der Stadt gab es einen ersten Workshop. Die Ergebnisse zeigen, dass sich viele Menschen vor allem mehr Radwege wünschen.

Im Rahmen des „Mobilitäts- und Verkehrskonzeptes 2035+“ will sich die Stadt Bad Homburg fit für die Zukunft machen. Dabei stehen unter anderem folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie und wo wird der Verkehr künftig durch Bad Homburg rollen? Welche Verkehrskonzepte sind gefragt? Welche Verkehrsmittel werden genutzt? Nach einer breiten Befragung der Bevölkerung im Frühjahr stand jetzt der erste Mobilitätsworkshop an.

Dabei haben Bürger und Bürgerinnen – in Präsenz und online – mit Mitarbeitenden der Stadtverwaltung über Maßnahmen für eine zukunftsfähige Gestaltung von Verkehr und Mobilität diskutiert.

Wie die Stadt im Nachgang mitteilte, waren sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen neben vielen Detailvorschlägen darüber einig, dass das Parken im öffentlichen Straßenraum besser organisiert werden muss, um zum Beispiel Platz und Gestaltungsmöglichkeiten für attraktivere Rad- und Fußwege zu schaffen.

Weitere Ergebnisse, die in Arbeitsgruppen erarbeitet wurde, waren ein dichteres Sharing-Angebot, ein attraktives und kostengünstiges Park & Ride-Angebot, Jobtickets und die Ertüchtigung bestehender und neuer Radverkehrsverbindungen.

Die Erkenntnisse des Workshop fließen in die weitere Ausarbeitung des Konzeptes und in die damit verbundene Priorisierung von Schlüsselmaßnahmen ein. Mitte November werden die Ergebnisse des Workshops mit dem begleitenden Arbeitskreis diskutiert. Das Mobilitätskonzept soll Ende März 2022 fertig sein. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare