+
In der Jakob-Lengfelder-Straße verschwindet der Altglascontainer in die Erde.

Bad Homburg

Bad Homburg: Altglas im Untergrund

  • schließen

Die Stadt Bad Homburg bringt an sechs Standorten Altglascontainer unter die Erde

Die Entsorgung von Altglas wandert in Bad Homburg in den Untergrund. Die Stadt lässt insgesamt sechs Unterflurcontainer im Stadtgebiet unter die Erde bringen. Die Wahl der Standorte war nicht einfach. Wegen wichtiger Leitungen und Kanälen gibt es nur wenige Plätze, an denen solche Container verlegt werden können.

Insgesamt 74 Standplätze für Altglascontainer gibt es in Bad Homburg. Zwei davon waren bereits unterirdisch verlegt worden: am Marktplatz in der Innenstadt und am Gunzoplatz in Gonzenheim. Sechs weitere sollen nun nach und nach unter die Erde wandern. Am Gotischen Haus ist dies bereits geschehen, an der Jokob-Lengfelder-Straße sind die Bauarbeiten noch im Gange. Außerdem sollen am Graf-Stauffenberg-Ring, im Güldensöllerweg, An der Leimenkaut und in der Kalbacher Straße Unterflurcontainer eingerichtet werden.

„Wir sind froh darüber, diese Maßnahmen jetzt umsetzen zu können“, sagt die zuständige Stadträtin Lucia Lewalter-Schoor (SPD). Die Stadt lässt sich den Beitrag zur Verschönerung des Stadtbildes einiges kosten. In die Verlegung der sechs Altglascontainer muss sie je Standort 32 000 Euro investieren. Die Firma Bördner Stadtreinigung, die die alten Sammelbehälter erst zu Beginn des vergangenen Jahres gegen neue ausgetauscht hatte, war aus wirtschaftlichen Gründen nicht bereit, die oberirdischen Container gegen kostspielige, unterirdische zu ersetzen.

Die Standortwahl für die Unterflurcontainer war nicht einfach. Aufgrund von Leitungen und Kanälen gebe es nur einige wenige Stadtorte, an denen die Verlegung der Altglasbehälter möglich sei. An einigen der jetzt ausgewählten Plätzen müssen die Stationen eventuell um ein paar Meter verschoben werden, um nicht mit der Bad Homburger „Unterwelt“ zu kollidieren, so die Stadt.Die Bad Homburger nutzen die Altglascontainer im Stadtgebiet fleißig. 1460 Tonnen Altglas entsorgten sie 2018. An einzelnen Standorten im Umfeld von Gastonomiebetrieben wie etwa am Marktplatz gebe es zuweilen Probleme, weil Gastronomen dort ihre Flaschen entsorgten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare