1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Arbeitslosenzahl im Kreis stagniert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,8 Prozent. Vor allem Handwerker und Sicherheitskräfte sind gesucht.

Die Arbeitslosenquote im Hochtaunuskreis ist beständig. Sie lag im Dezember 2012 bei 3,8 Prozent und war damit genauso hoch wie im November und im Vorjahr. Im vergangenen Monat waren 4227 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind zwölf Personen mehr als als noch im November. 2412 Menschen erhielten Arbeitslosengeld II.

Rund 845 freie Stellen gab es insgesamt im Hochtaunuskreis, davon kamen 279 im Dezember neu dazu. Damit gab es fast 20 Prozent weniger offene Stellen als noch im vergangenen Monat, obwohl mehr freie Stellen als im November gemeldet waren. Saisonalbedingt ging es im Baugewerbe eher träge zu, doch die Agentur für Arbeit meldet, dass es „erstaunlicherweise“ in einigen Bereichen des Bausektors wie dem Straßenbau sowie dem Hoch- und Tiefbau nachhaltige Anfragen gab. Facharbeiter seien derzeit aber kaum aufzutreiben.

Offene Stellen gibt es auch

Offene Stellen gab es noch im Friseurhandwerk, auch wenn die Zahl der Stellen eher zurückgegangen ist. Dort werden aber nach wie vor gute Fachkräfte gesucht. Gefragt sind ebenfalls andere Handwerker wie Elektriker, Maler, Lackierer oder Klima- und Heizungstechniker. Da das Sicherheitsbedürfnis zunehme, suche auch ein anderer Sektor nach Personal, so die Arbeitsagentur: Sicherheitskräfte, Kurierfahrer, Objekt- und Ladensicherer, Kaufhausdetektive werden laufend gesucht. Allerdings hapere es bei den Bewerbern oft an polizeilichen Führungszeugnissen oder an nicht vorhandenen Führerscheinen. Fachliche Defizite versuche die Agentur im Rahmen der Fördermöglichkeiten zu beseitigen.

Gesucht werden auch Köche und Servicekräfte in der Gastronomie. Einige saisonal bedingte Zugänge gab es von Personal aus Eisdielen, die jedoch häufig eine Wiedereinstellungszusage haben.

Außerdem bietet das Gesundheits- und Pflegewesen viele Stellen an. Kliniken suchen vor allem in den Physiotherapie und Ergotherapie. Außerdem werden nach wie vor Gesundheits- und Krankenpfleger im Altenpflegebereich gesucht, sowohl ambulant als auch stationär. Ein Bedarf an pädagogischen Fachkräften besteht ebenfalls weiterhin.

Im Lagerbereich wurden vereinzelt Stellen gemeldet. Generell konnten die Stellenangebote im Transportwesen nur selten oder gar nicht besetzt werden. (msk.)

Auch interessant

Kommentare