Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Anreiz zum Energiesparen geben"

Bad Homburg Alexander Unrath, Sprecher der Grünen Jugend, über die Förderung von Solartechnik

In einer Mitteilung der Grünen Jugend werfen Sie Bad Homburg zu geringes Engagement bei der Förderung von Solartechnik vor. Steht die Stadt hier bei Null?

Ganz so schlimm ist es unter der schwarz-gelben Koalition nicht, da in der vorgängigen Koalition mit den Grünen viel erreicht wurde. Aber die parlamentarische Mehrheit beschloss jüngst die Kürzung des Zuschusses für Solarkollektoren. Das kann Bürger nicht motivieren, umweltentlastende Technik aufs Dach zu setzen.

Motivieren Klimaschutz und hohe Energiepreise nicht genug?

Manche Bewohner in der Stadt mögen sich bestimmt eine Solaranlage ohne städtische Beihilfe leisten können. Aber auch in Bad Homburg leben Menschen, die sich eine solche Anschaffung nicht in voller Höhe leisten können, oder deswegen keinen Kredit aufnehmen möchten. Man muss auch für diese Leute einen Anreiz zum Energiesparen geben.

Sind Solarkollektoren und Photovoltaik nicht Heilsversprechen, die die Allgemeinheit finanziert, die aber wenig gegen die Klimaerwärmung helfen?

Die Nutzung der Sonnenenergie kann sicherlich nur ein Beitrag sein, die Klimakatastrophe abzuwenden. Es muss auch ein deutliches gesellschaftliches Umdenken stattfinden. Denn was wir jetzt an CO2 in die Atmosphäre ausstoßen, geht auch zu Lasten künftiger Generationen. Dafür zahle ich gern ein paar Cents extra mit meiner Stromrechnung, damit Photovoltaik über die höhere Einspeisungsvergütung von Privatleuten ausgebaut wird. Die Allgemeinheit finanziert letztlich auch Atomstrom. Die Entsorgungskosten werden dem Kunden nicht auf den Kilowatt-Preis aufgeschlagen.

Sie fordern einen umweltgerechten Preis für Energie. Ist Ihnen derzeit der Liter Sprit zu billig?

Die Preise an den Tankstellen zeigen bereits ihre erzieherische Wirkung. In meinem Umfeld lässt man das Auto schon mal bei einer Kurzstrecke stehen. Der Preis von 2,50 bis 3 Euro für den Liter wäre ein umweltgerechter Betrag.

Interview: Detlef Sundermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare