1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Alle unter einem Dach

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Noch steht der Oberhof leer, doch bald wird hier Leben einziehen.
Noch steht der Oberhof leer, doch bald wird hier Leben einziehen. © Monika Müller

Mehrgenerationenhäuser wollen Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft zusammenbringen. Das Mehrgenerationen Wohnprojekt "Oberhof“ in Bad Homburg soll kulturelles Zentrum von Ober-Erlenbach werden.

Von Nina Nickoll

Hans Georg Preißl ist 57 Jahre alt, seinen Lebensabend möchte er nicht einsam, sondern in der Gemeinschaft verbringen, weil er diese besonders schätze, wie er sagt. „Ich habe früher schon immer in Wohngemeinschaften gewohnt und das Zusammenleben immer als absolute Bereicherung erlebt.“

Sein Traum wird immer greifbarer, er nimmt Gestalt an in Form des Mehrgenerationen-Projektes „Lebensraum Oberhof“. Dafür soll ein denkmalgeschützter Gutshof in Ober-Erlenbach in ein Mehrgenerationenwohnhaus umgewandelt werden. Wenn alle Wohnungen auf dem Oberhof bezugsbereit sind – 2016 soll es nach heutigem Stand soweit sein – ist Preißl 61 Jahre.

Viel Herzblut habe er schon reingesteckt, auch seine Frau sei von Anfang an begeistert gewesen. „Wir haben früher schon gesagt, dass wir im Alter mit Freunden eine Wohngemeinschaft gründen wollen.“ Die Freunde umfassen drei Familien mit insgesamt zwölf Menschen – alle wollen auf den Oberhof ziehen, wie mehr als 50 weitere Interessenten. Auch seine Kinder würden mit dorthin ziehen, Sohn Anton wäre dann 18, Tochter Emilia 15 Jahre alt.

Der Oberhof gehört heute der Stadt Bad Homburg, sie hat ihn vor über einem Jahr von der Hessischen Landgesellschaft, der staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung, gekauft. In naher Zukunft soll er der Genossenschaft „Unser Oberhof eG“ verkauf werden, die aus dem Verein „Lebensraum Oberhof“ entstanden ist und sich für den Erwerb des Oberhofs von der Stadt einsetzt.

Der Vorsitzende und einer von sechs weiteren Genossenschaftern ist Preißl. „Wenn jemand den Vertrag bekommt, hat die Stadt damals gesagt, dann eine Genossenschaft, weil ein Verein sich zu schnell auflösen kann, was zu unsicher ist“, erklärt Preißl. Daraufhin habe sich im Mai 2011 die Genossenschaft gegründet.

Im Sommer 2013 soll es soweit sein, dann soll der Bebauungsplan fertig sein, sagt Preißl. „Erst dann können wir die Erbpacht erwerben, den Bauantrag einreichen und erst im Anschluss bekommen wir Geld von den Banken.“ Der Beginn der Bauphase ist für Anfang 2014 vorgesehen, so der Rechnungsprüfer bei der Stadtverwaltung.

Vor allem die Gemeinschaft, der Austausch untereinander sei etwas sehr befruchtendes, sagt Preißl. „Der gegenseitige Austausch bedeutet, dass Junge Älteren auch mal vorlesen oder einen Fahrdienst übernehmen. Die Älteren können die Jüngeren im Gegenzug bei den Hausaufgaben unterstützen.“ Egal ob mit Bekannten, Freunden oder Verwandten, seit seinem 30. Lebensjahr hätten er und seine Familie immer mit anderen Menschen unter einem Dach gelebt.

Die Ziele der Genossenschaft sind in ihrer Präambel verankert, Hauptziel des Gemeinschaftswohnens sei, dass sich die Bewohner des Oberhofs gegenseitig unterstützten. „Das heißt, dass jeder, der dort einziehen will, Mitglied der Genossenschaft werden muss. Sie müssen sich also verpflichten, die gleichen Ziele zu verfolgen. Wenn man sich samstags zum Hofkehren verabredet, sind sie verpflichtet, auch daran teilzunehmen.“

25 Genossenschaftswohnungen sollen entstehen, zwischen 45 und 80 Quadratmeter groß. Zum Teil sind sie barrierefrei und mit Aufzug erreichbar. Insgesamt stehen 6000 Quadratmeter zur Verfügung. Die anderen 6000 Quadratmeter des Gesamtgeländes wolle die Stadt, die mittlerweile siebter Genossenschafter ist, zum Bebauen nutzen, unter anderem soll ein Stadtteilzentrum für Ober-Erlenbach und eine Kita entstehen, sagt Preißl.

Nicht nur Wohnungen sind auf dem Oberhof geplant, er soll auch zum kulturellen Treffpunkt in Ober-Erlenbach werden. Ein Senioren-Café und ein „offenes Wohnzimmer“, aber auch kleine Geschäfte, eine Stadtteilbibliothek, ein Restaurant und ein Künstleratelier seien Teil des Konzepts, sagt Preißl, der in seiner Freizeit beim TSV Ober-Erlenbach Volleyball spielt.

Auch interessant

Kommentare