1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Äffchen entrinnt dem Kältetod

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gerettet aber einsam...
Gerettet aber einsam... © Andreas Arnold

Dem Erfrierungstod ist das kleine Pinselohräffchen entronnen - doch nun braucht es ein neues Zuhause. Denn die frühere Besitzerin hat keine Genehmigung zur Haltung des winzigen Primaten.

Von Kerstin Holzheimer

Ganz allein und verwaist sitzt das Äffchen auf einer Straße in Eschborn. Da gehört es natürlich keineswegs hin - normalerweise leben Seinesgleichen in warmen brasilianischen Wäldern. Als anpassungsfähiger ausgewachsener Pinselohraffe lässt es sich auch in Parkanlagen oder Plantagen wärmerer Gefilde ganz gut leben. Der deutsche Winter wäre dagegen tödlich für das kleine Fellbündel. Um so mehr, als das kleine Äffchen gerade erst sechs Monate alt ist und die Sache mit der festen Nahrung noch erforscht. Baumsäfte, Schnecken oder Insekten gehören normalerweise zu seiner Nahrung - derzeit in Deutschland absolute Mangelware.

Doch das kleine Findelkind hat unverschämtes Glück: Ein Passant findet es nicht nur und nimmt es erst einmal mit nach Hause. Nein, er informiert auch die Polizei und die kennt den passenden Platz für so kleine Lebewesen: Den Kronberger Opelzoo. Der hält natürlich gewöhnlich keine Pinselohraffen - hat aber geschultes Personal und kennt sich mit der Fütterung aus. Denn erst mal geht nur weicher Brei, so jung ist das Äffchen noch.

Jetzt hat der Mini-Affe zwar erst mal einen Pfleger und eine Rotlicht-Lampe zum Aufwärmen, aber eine Familie ersetzt das nicht. Zunächst hoffte der Zoo deshalb, dass die Familie des Findelkindes gefunden würde - denn die sozialen Tiere leben immer in Gruppen. „Wir gehen davon aus, dass das Tier aus einer Privathaltung stammt“, sagt Zoodirektor Thomas Kauffels kurz nach dem Fund. Inzwischen ist der kleine Pinselohraffe beschlagnahmt und die Artenschutzbehörde zuständig. Denn eine Frau meldete sich zwar als Besitzerin, konnte jedoch keine artenschutzrechtliche Genehmigung vorweisen. Jetzt wird eine neue Familie gesucht - gerne mit vielen Artverwandten in warmen Gefilden. (kho/dpa)

Auch interessant

Kommentare