1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Gas und Abwasser werden teurer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kochen mit Gas
Kochen mit Gas © ddp

Die Tauna-Gas erhöht den Bezugspreis zum 1. Januar. Auch für die Beseitigung von Schmutzwasser müssen die Oberurseler 2011 tiefer in die Tasche greifen.

Wer bei der Stadtwerke-Tochter Tauna-Gas Kunde ist, bekommt in diesen Tagen Post. Vierzehn Monate nach der letzten Preiskorrektur zugunsten der Verbraucher zieht der Gaspreis wieder an. Die Tauna-Gas, Lieferant für rund 9000 Oberurseler Haushalte, erhöht den Arbeitspreis zum 1. Januar 2011 um durchschnittlich etwa einen Cent pro Kilowattstunde. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 20000 Kilowattstunden bedeutet das also eine Mehrbelastung von etwa 200 Euro im Jahr.

Abnehmer von kleinen Mengen (Taunagas Mini, bis 3000 kWh pro Jahr) betrifft die Preiserhöhung mit 1,31 Cent etwas stärker als den durchschnittlichen Haushalt. Bei einem Verbrauch von 20000 kWh in der Kategorie „Midi“ sind knapp 200 Euro pro Jahr mehr fällig, der Grundpreis bleibt in allen Kategorien gleich. Neu ist das Angebot „Taunagas 24Fix“ mit Preisgarantie bis Ende 2012. Der Grundpreis liegt 60 Euro über „Midi“, der Arbeitspreis ist um 0,24 Cent günstiger.

Auch für die Beseitigung von Schmutzwasser müssen die Oberurseler 2011 tiefer in die Tasche greifen. Magistrat, Bauausschuss und die Betriebskommission des BSO (Bau & Service) haben der Gebührenerhöhung bereits zugestimmt. Sie betrifft nur das Schmutzwasser, statt 1,95 Euro pro Kubikmeter sind ab 1. Januar 2,08 Euro fällig. Für einen Durchschnittshaushalt wird das rund 30 Euro im Jahr ausmachen, der BSO kalkuliert indes mit mindestens 250000 Euro Mehreinnahmen.

Anlass für die Gebührenerhöhung ist die umfangreiche Sanierung des innerstädtischen 175 Kilometer langen Kanalnetzes. Allein in diesem Jahr werden dafür laut BSO-Betriebsleiter Michael Weise 1,2 Millionen Euro aufgewendet. Für 2011 beträgt der Gesamtaufwand für die Abwasserentsorgung laut Wirtschaftsplan 6,15 Millionen Euro.

Die Kosten für Trinkwasser, dessen Verbrauch Berechnungsgrundlage für die Schmutzwassergebühr ist, sollen konstant bleiben, ein Kubikmeter kostet 2,32 Euro. Stabil bleiben auch die Kosten für Niederschlagswasser auf befestigter Grundstücksfläche mit 0,41 Euro pro Kubikmeter. Die getrennte Gebühr für Schmutz- und Niederschlagswasser gibt es seit 2006. ( jüs)

Auch interessant

Kommentare