Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hilfe für Opfer von Vergewaltigung

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Hessen verbessert die Dokumentation nach einer Vergewaltigung. Täter sollen auch später noch belangt werden können.

Bei der Hilfe für Opfer von Vergewaltigungen sollen Ärzte jene Daten festhalten und Spuren sichern, die für eine Verfolgung des Täters notwendig sind. Das Land Hessen gibt den Medizinern dafür eine Dokumentationshilfe an die Hand. Es gehe darum, die Patientinnen und Patienten einfühlsam zu unterstützen, sagte Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU).

Die bisher schon vorhandene Dokumentationshilfe wurde dafür unter Federführung des Frauennotrufs Frankfurt verbessert und ergänzt. Dabei arbeiteten Ärzteverbände und Juristen mit. Der Befundbogen soll Frauen auch dann unterstützen, wenn sie nach einer Vergewaltigung medizinisch versorgt werden möchten, ohne die Tat angezeigt zu haben.

Mit Hilfe des Befundbogens und der gesicherten Spuren könne der Täter auch später noch verfolgt werden. Vor Gericht seien solche Dokumente „sehr wertvoll“, sagte Angela Wagner vom Frauennotruf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare