+
Auch über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden in Deutschland immer noch Blindgänger gefunden. Jetzt muss in Hanau ein solches gefährliches Relikt entschärft werden.

Das bringt der Tag

Heute wird in Hanau eine Bombe entschärft

  • schließen

+++ Evakuierung vor Bombenentschärfung beginnt in Hanau am Morgen +++ Frankfurter stirbt bei Verkehrsunfall +++ Straßenbahnen 11 und 12 fahren in Frankfurt nur auf Teilstrecken +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Der Tag verspricht heute zumindest für die Hanauer aufregend zu werden. Bei Kanalbauarbeiten auf dem Gelände des Pioneer Parks, die ehemalige Pioneer-Kaserne, ist gestern eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittel-Räumdienst will sie heute ab 13 Uhr entschärfen. Damit Menschen nicht gefährdet werden, müssen die Anwohner in einem Umkreis von 1000 Metern rings um die ehemalige Kaserne ihre Wohnungen verlassen. In dem Gebiet leben nach Angaben eines Stadtsprechers etwa 5600 Menschen. Da sich ein großer Teil tagsüber nicht dort aufhält, wird damit gerechnet, dass etwa 2000 Bewohner betroffen sein werden. Sie können in der Lindenauhalle unterkommen.

Die Feuerwehr beginnt heute Morgen ab 7 Uhr mit der Evakuierung der Anwohner. Zur Vorsicht werden auch zwei Schulen und vier Kindertagesstätten geschlossen. Betroffen sind die Robinson- und die Elisabeth-Schmitz-Schule sowie die städtischen Kinder-Tagesstätten Old Argonner, Wolfgang, Sportsfield und die Betriebs-Kita Umicore Kids.

Unmittelbar vor Beginn der Bombenentschärfung wird die Bundesstraße B43a ab 12.30 Uhr von der Abfahrt Hanau Hafen bis zur Abfahrt Hanau-Wolfgang in beide Richtungen gesperrt. Ebenso ist der Bereich im Umkreis von 1000 Metern um den Einsatzort nicht befahrbar. Der Verkehr von Stadt- und Regionalbussen wird ab 11.30 Uhr eingestellt. Betroffen ist in dieser Zeit auch der Bahnverkehr auf den Strecken Hanau-Fulda und Hanau-Friedberg. Die FR hält Sie über den Fortgang der Bombenentschärfung auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch: Bombe in Hanau gefunden: Evakuierung beginnt - Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr

Das Bürgertelefon der Stadt ist unter der Rufnummer 06181/6764117 zu erreichen.

Gestern Abend ist bereits in Limburg eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.

Autofahrer stirbt in Frankfurt bei Unfall

Die Frankfurter Polizei hatte heute Morgen bereits einen schwierigen Einsatz gehabt. Ein Mann ist in der Darmstädter  Landstraße mit seinem Auto gegen eine Litfaßsäule geprallt und hat sich dabei tödlich verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war der 76 Jahre alte Fahrer am frühen Morgen allein unterwegs und von der Fahrbahn abgekommen. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus. Dort starb er. Weshalb der 76-Jährige die Kontrolle verlor, war zunächst nicht klar. Die Polizei vermutete eine medizinische Ursache.

Leichenfund in Heusenstamm: Untersuchungen dauern an

Im Fall einer bei Heusenstamm gefundenen Männerleiche erwarten die Ermittler so schnell keine neuen Erkenntnisse - wegen „sehr komplexer Untersuchungen“. Um mehr über die Todesursache eines vermutlich 45-Jährigen aus Bad Nauheim zu erfahren, seien umfangreiche und langwierige toxikologische Analysen nötig, sagt ein Sprecher der Gießener Staatsanwaltschaft. Bislang konnte die Todesursache wegen des schlechten Zustands des Leichnams nicht festgestellt werden. Deshalb, so hatten die Ermittler nach dem Fund der Leiche vor gut zwei Wochen mitgeteilt, könne derzeit „kein dringender Tatverdacht eines Tötungsdelikts begründet werden“. Ein 45 Jahre alter Mann aus Rockenberg (Wetteraukreis) hatte die Polizei zu dem Leichnam geführt und angegeben, diesen zusammen mit seiner 39 Jahre alten Ex-Frau in dem Wald bei Heusenstamm (Kreis Offenbach) verscharrt zu haben. Der Mann will aber von einer natürlichen Todesursache ausgegangen sein.

 Woche der Abfallvermeidung beginnt in Frankfurt

In Frankfurt beschäftigen sich ab heute Menschen mit der Frage, wie Müll vermieden, recycelt oder umweltfreundlich weggeschafft werden kann. Die Stadt beteiligt sich an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung. 27 Vereine, Initiativen und Firmen sind diesmal dabei, 29 Aktionen stellen sie auf die Beine. Für heute sind gleich zwei Veranstaltungen geplant: 17.30 bis 20 Uhr: Kochen mit geretteten Lebensmitteln, Begegnungszentrum Heddernheim, Aßlarer Straße 3.  18 bis 22 Uhr: Frankfurter Abend – Kulinarik ohne Abfall? Kongress der Ernährungsräte, Museum für Kochkunst und Tafelkultur, Holzgraben 4.

Frankfurt: Trams 11 und 12 fahren nur auf Teilstrecken

Die Straßenbahnen der Linien 11 und 12 fahren von heute bis Sonntagmorgen um 
3 Uhr auf Teilstrecken nicht. Das teilte die VGF mit. Der Grund für die Sperrung zwischen Willy-Brandt-Platz und Börneplatz sind Arbeiten an der neuen Haltestelle Karmeliterkloster, die an der Weißfrauenstraße entsteht. Die Haltestelle geht zum Fahrplanwechsel am Sonntag, 9. Dezember, in Betrieb. Die 11 fährt zwischen Höchst und Hauptbahnhof, dann irregulär weiter zur Endstation Heilbronner Straße. Die 12 fährt von Schwanheim bis zum Willy-Brandt-Platz und zurück. Im Osten der Stadt fährt eine gemeinsame Linie 11/12. Der Ebbelwei-Express fährt nicht über die Altstadtstrecke. 

Roland Koch und Reinhard Grindel rechnen mit Frankfurt ab

Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Reinhard Grindel haben am Donnerstagabend beim Auftakt der neuen Gesprächsreihe „Perspektive Frankfurt“ mit der Stadt abgerechnet.  Zum Beispiel wegen der Zukunft der Städtischen Bühnen. Roland Koch wirft der Kommunalpolitik in Frankfurt Zaudern und Zögern vor. DFB-Chef Grindel hat mit der Kommunalpolitik ebenfalls noch ein Hühnchen zu rupfen. Seit Jahren warte der Fußball-Bund nun schon auf das von der Stadt versprochenene Gelände der alten Galopprennbahn in Niederrad, um dort seine Deutsche Fußball-Akademie zu bauen. „Die Stadt ist leider nicht ganz so schnell, das liegt am Planungsdezernenten“, schimpft Reinhard Grindel.  Lesen Sie dazu den Bericht unseres Autoren Claus-Jürgen Göpfert. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare