Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Frankfurt kommen die Straßenbahnen im Digitalzeitalter an. Die USB-Ladestationen dürften vor allem jugendliche Fahrgäste begeistern.
+
In Frankfurt kommen die Straßenbahnen im Digitalzeitalter an. Die USB-Ladestationen dürften vor allem jugendliche Fahrgäste begeistern.

Straßenbahn in Frankfurt

Heute mit der Smartbahn unterwegs

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

WLAN, USB-Ladestation: Die smarte Straßenbahn der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) bietet Fahrgästen jede Menge innovative Technik. Heute fährt sie auf der Linie 21.

Wer heute die Straßenbahnlinie 21 besteigt, besteigt mit etwas Glück nicht irgendeine Straßenbahn, sondern eine smarte Bahn, die "VGF 4.0". Und die verfügt nicht nur über ein modernes Fahrgastinformationssystem, sondern macht den Fahrgästen auch ein kostenloses WLAN-Angebot.

Im Wagen-Inneren der "VGF 4.0" informieren zwei doppelseitige Monitore über den aktuellen Standort der Tram, ihren weiteren Fahrtverlauf und mögliche Anschlüsse an den folgenden Haltestellen. Angeboten werden außerdem Wetterinformationen des Providers 2yr.no, einem Internetwetterdienst, der vom norwegischen Rundfunk (NRK) und dem Norwegischen Meteorologischen Institut (NMI) in Kooperation betrieben wird.

Was den meisten Fahrgästen aber noch viel wichtiger sein dürfte: Sie können in der "VGF 4.0" kostenlos surfen. Eine Innenraum-Antenne, eine Außen-Antenne mit GPS-Signal sowie die Mobilfunknetze entlang der Strecke ermöglichen ihnen den Zugang zum Internet mit den eigenen Geräten. Sie können sich somit auch über die Service-Angebote der VGF informieren. Mütter, die mit Kinderwagen unterwegs sind, oder Rollstuhlfahrer können sich beispielsweise informieren, ob die die sogenannten Mehrzweckbereiche in der Tram bereits belegt sind.

Nicht nur die Fahrgäste, auch der Straßenbahnfahrer profitiert von diesem WLAN-Angebot. Er hat ein Tablet-PC,  der ihm etwa Bilder vom Fahrgastraum liefert, allerdings nur wenn die Tram an einer Haltestelle steht. Der PC wird sofort von einem GPS-Signal ausgeschaltet, sobald die Bahn fährt.

"Wir wollen den Öffentlichen Personennahverkehr für junge Menschen attraktiver machen", erläutert Bernd Conrads, Sprecher der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF), die digitalen Innovationen. Die "VGF 4.0" ist ein Gemeinschaftsprojekt von VGF und der Firma Siemens. In Frankfurt fährt zurzeit nur eine smarte Straßenbahn. Der Testlauf begann im Sommer 2016 und ist auf die Dauer von einem Jahr beschränkt. "Das ist eine finanzielle Frage", begründet Conrads den zeitlich begrenzten Einsatz.

Ausgestattet mit der modernen Technik wurde eine Tram der in Frankfurt als Typ "R" bezeichneten Serie. Sie ist nicht immer auf der Linie 21 unterwegs. "Die Straßenbahn wird im gesamten Stadtgebiet auf den unterschiedlichsten Linien eingesetzt", sagt der VGF-Sprecher.  Da das Modell-Projekt noch läuft, gibt es zurzeit noch keine Untersuchung darüber, wie das Angebot angenommen wird. "Die Reaktionen von Fahrgästen zeigen aber, dass sie sich über das WLan-Angebot freuen", sagt Conrads.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare