Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahlsieger Alexander Hetjes.
+
Wahlsieger Alexander Hetjes.

Bad Homburg

Hetjes siegt mit weitem Vorsprung

  • VonAnke Hillebrecht
    schließen

CDU-Oberbürgermeister in Bad Homburg bleibt im Amt.

Alexander Hetjes bleibt Bad Homburgs Oberbürgermeister. Bei der Wahl setzte sich der CDU-Politiker (41) am Sonntag mit deutlichen 59,6 Prozent durch. Seine drei Herausforderer blieben abgeschlagen: der Kandidat der SPD, Thomas Kreuder, holte 15,7 Prozent, Alexander Unrath von den Grünen 13,7 und Armin Johnert, Fraktionschef der Bürgerliste Bad Homburg (BLB), 11,0 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,9 Prozent.

Still waren die drei Herausforderer in den Sitzungsraum im Rathaus gekommen, wo sich alle vier mit FFP2-Masken den Fragen der Presse stellte: Kreuder mit Eintracht-Schal, Unrath mit grünem Fahrradhelm; er und Johnert im schicken blauen Zwirn. Mit den Worten „Einen wunderschönen guten Abend!“ und erhobenen Armen erschien sodann der Wahlsieger; nun wurden Fotos gemacht, im Hintergrund der enorm hohe schwarze Balken der Hochrechnung.

Auch wenn von den 50 Wahlbezirken jener im Kaiserin-Friedrich-Gymnasium bis zum späten Sonntagabend noch nicht ausgezählt war, so war doch klar: Hetjes hat einen grandiosen Sieg eingefahren. „Sensationell“, nannte er es selbst und „ein historisches Ereignis“. Noch nie war ein Oberbürgermeister in Bad Homburg bei einer Direktwahl in eine zweite Amtszeit gewählt worden.

Hetjes machte den „neuen Politikstil“ für seinen Erfolg verantwortlich: „Man muss die Bürger in politische Entscheidungen einbinden“, sagte er. „Das müssen andere noch lernen – auch in meiner eigenen Partei“, sagte er mit Blick auf Landes- und Bundespolitik. Der CDU-Politiker gestand aber auch ein, dass die Pandemie es seinen Herausforderer, erschwerte, sich bekannt zu machen. Die meisten Fraktionen hatten sich aus Vorsicht gegen einen Straßenwahlkampf entschieden.

Alexander Hetjes (CDU) 59,6

Thomas Kreuder (SPD) 15,7

Armin Johnert (BLB) 11,0

Alexander Unrath (Grüne) 13,7

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare