Behörde

Hessens Lehrkräfte-Akademie zieht um

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Die Bildungseinrichtung verlässt die Stadt Frankfurt in Richtung Gießen und Alsfeld. Dort entstehen Neubauten. Unter anderem soll  mit dieser Entscheidung der ländliche Raum gestärkt werden. 

Vier Jahre lang noch soll die Aus- und Weiterbildung hessischer Lehrkräfte von Frankfurt aus gesteuert werden. Dann zieht die Lehrkräfte-Akademie weg aus der Stadt. Das jetzige Gebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs ist marode, zudem läuft der Mietvertrag aus. Um einen neuen Standort wurde lange gerungen.

Die Akademie soll zwei Neubauten in Gießen und Alsfeld beziehen. Im August 2024 soll sie dort ihre Arbeit aufnehmen. Kultusstaatssekretär Manuel Lösel hat die Beschäftigen und den Personalrat am Donnerstag über den bevorstehenden Umzug informiert.

Das Kultusministerium werde nun den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) mit einer Marktanalyse für den Standort Gießen beauftragen. „Die Universitätsstadt Gießen liegt zentral in Hessen, ist sowohl mit der Bahn als auch mit dem Auto gut zu erreichen und als Sitz der zweitgrößten lehrerbildenden Hochschule in Hessen ein guter Standort“, sagte Lösel. Mit der Außenstelle Alsfeld wolle man ein Zeichen für die Stärkung des ländlichen Raums setzen, wie dies im Koalitionsvertrag vereinbart ist. In Alsfeld könne die Akademie möglicherweise gemeinsam mit der regionalen Kriminalinspektion der Polizei untergebracht werden.

Auch die bisher in Frankfurt, Wiesbaden, Gießen und Kassel untergebrachten Dezernate und Sachgebiete sollten von August 2024 an vollständig an den beiden neuen Standorten konzentriert werden, so Lösel. Anlässlich des Umzugs sollten auch neue Arbeits- und Organisationsmodelle geprüft werden, erklärte der Präsident der Lehrkräfteakademie, Andreas Lenz.

Im Gespräch als neuer Standort war auch Bad Vilbel. Dagegen hatte die Mitarbeitervertretung heftig protestiert. Den Umzug in den Stadtteil Dortelweil hatte ein Sprecher des Kultusministeriums im September als „vom Tisch“ bezeichnet. Schon damals aber unkte man in der Akademie, vielleicht sei man ja bald in Alsfeld zu Hause – wie es nun auch kommt.

Kommentare