Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU).
+
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU).

Schulden

Hessen verringert Jahres-Fehlbetrag

Das Land Hessen hat 2016 das beste Ergebnis seit langer Zeit eingefahren. Trotzdem bleibt ein Fehlbetrag von knapp 1,2 Milliarden Euro.

Das Land Hessen hat 2016 das beste Ergebnis seit der Umstellung der Jahresabrechnung auf kaufmännische Kriterien abgeschlossen. Der Fehlbetrag lag bei knapp 1,2 Milliarden Euro, wie Finanzminister Thomas Schäfer am Montag in Wiesbaden sagte. Im Vorjahr hatte der Verlust noch rund 14,4 Milliarden Euro betragen. Der gesamte Schuldenstand des Landes bleibt aber vor allem wegen der milliardenschweren Aufwendungen für die Pensionsrückstellungen hoch: Rund 145,7 Milliarden Schulden standen für das abgelaufene Geschäftsjahr in den Büchern (2015: 143,8 Mrd Euro).

Hessen hatte als erstes Flächenland in Deutschland im Jahr 2009 die kaufmännische Buchführung (Doppik) eingeführt. Damit zieht das Bundesland in seinem Geschäftsbericht ähnlich Bilanz wie ein Unternehmen. Das bedeutet, dass dabei auch die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage Hessens sowie Rückstellungen für die künftigen Verpflichtungen und Lasten des Landes aufgeführt werden. Für 2016 wurde der mittlerweile achte Geschäftsbericht nach dieser Buchführung präsentiert. (dpa/lhe) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare