1. Startseite
  2. Rhein-Main

Familie lebt auf 42 Quadratmetern – sie finden keine größere Wohnung

Erstellt:

Kommentare

Sie suchen ein größeres Zuhause: Husna (9), Vater Samandar (34) mit Omer (2), Mutter Nasima (31) mit dem Jüngsten, Osman (1), und daneben Dunia (8) in ihrer kleinen Wohnung. schneider
Sie suchen ein größeres Zuhause: Husna (9), Vater Samandar (34) mit Omer (2), Mutter Nasima (31) mit dem Jüngsten, Osman (1), und daneben Dunia (8) in ihrer kleinen Wohnung. schneider © Juliane Schneider

Zwei Erwachsene und vier Kinder teilen sich 42 Quadratmeter. Die Suche nach einer größeren Wohnung ist schwer. Vermieter sind offenbar abgeschreckt.

Bad Soden – Es gibt Menschen, denen fällt alles ohne Anstrengung in den Schoß. Samandar Ahmadzai gehört nicht dazu. Der 34-jährige Familienvater hat sich alles im Leben hart erarbeitet. In Afghanistan hatte er ein Jurastudium absolviert, später für die Nato-Streitkräfte als Dolmetscher gearbeitet. 2015 war er nach Deutschland gekommen. Keine leichte Zeit, denn Frau und die beiden Töchter waren zurückgeblieben, die Jüngere der beiden leidet an einer seltenen Krankheit. Umso größer die Freude, als er die Familie nach eineinhalb Jahren zu sich holen kann.

Deutsch lernt er unfassbar schnell. Sprachen nämlich sind seine Leidenschaft. Sieben Sprachen spricht der studierte Jurist. Neben Deutsch noch Englisch, Paschtu, Arabisch, Hindi, Urdu und Persisch. Wenn es die Zeit erlaubte, würde er gerne auch noch Französisch und Türkisch lernen, verrät er.

Familie aus dem Taunus wohnt mit sechs Personen im sechsten Stock

Zeit allerdings ist rar gesät. Inzwischen ist die Familie auf sechs Personen angewachsen. Dass er sie selbst ernähren kann, ist dem 34-Jährigen wichtig. So hatte er zunächst in Sulzbach einen Job als Produktionshelfer angenommen, den er durch die Auftragslage in Coronazeiten allerdings verliert.

Im Februar dieses Jahres macht er dann in Rekordzeit eine Ausbildung zum Busfahrer und arbeitet Vollzeit im Schichtdienst. Von Wiesbaden bis nach Bad Homburg führe die Langstreckenroute. Ehefrau Nasima (31) besucht derweil Deutschkurse in Bad Soden. Auch sie möchte arbeiten, wenn es die Sprachkenntnisse erlauben. Tochter Husna (9) geht in die dritte, die jüngere Dunia (8) in die zweite Klasse der Theodor-Heuss-Schule, Sohn Omer (2) in eine Kinderbetreuung, den Jüngsten, Osman (1), nimmt die Mutter mit in die Sprachschule.

Alles könnte schön sein, wäre die Wohnung nicht so beengt. Seit 2019 nämlich wohnt die Familie in der Königsteiner Straße auf 42 Quadratmeter, eine Zwei-Zimmer-Wohnung im sechsten Stock. Zu sechst schlafen sie in einem Raum, das zweite Zimmer dient als Wohnzimmer. Hierher zieht sich Ahmadzai manchmal zurück, um die Busschichten zu schaffen, die mal um 4 Uhr, dann wieder um 14 Uhr beginnen.

Familie kommt aus Aufghanistan in den Taunus: Hoffnung auf ein richtiges Zuhause

„Der Transport von Personen bringt ja auch eine große Verantwortung mit sich, da sollte man wach sein.“ Schlaf fehlt leider manchmal auch den beiden Töchtern. „Die Jungs werden nachts schon mal wach, weinen oder haben Durst.“

Und so kämpft der fleißige Familienvater seit geraumer Zeit um mehr Wohnraum. 180 Bewerbungen hat er bereits geschrieben. Die Antworten sind frustrierend. Vier Kinder seien den Vermietern zu viel. „Was soll ich machen?“, sagt er. 1030 Euro steuert er von seinem Einkommen als Busfahrer monatlich zur Miete bei, den Rest übernehmen Ämter.

Zwei-Zimmer-Wohnung in Bad Soden kostet 2500 Euro pro Monat

Erstaunliche 2500 Euro kostet die Unterbringung in der kleinen Wohnung pro Monat. In seiner Not schreibt der Familienvater verschiedene Wohnungsbaugesellschaften an und sucht nun auch über die Zeitung einen netten Vermieter, der Familien mit Kindern eine Chance gibt. Ein erster Hoffnungsschimmer ist das Angebot der Stadt Bad Soden, ab dem 1. Oktober in eine Pension umzusiedeln. Das allerdings koste die Öffentlichkeit 4500 Euro, hat er erfahren, und müsse noch mit dem Jobcenter abgeklärt werden. Ein Übergangsdomizil.

Sowohl für die öffentlichen Kassen als auch für die Familie Ahmadzai wäre es daher wunderbar, bald ein richtiges Zuhause zu finden, zumal auch andere wichtige Dinge anstehen wie die OP von Tochter Dunia, die schon einmal hatte verschoben werden müssen. Ein Stück der Milz solle entfernt werden, eine Chance, ihre seltene Krankheit in den Griff zu bekommen.

Sechsköpfige Familie aus dem Taunus hofft auf größere Wohnung in Bad Soden oder Sulzbach

Dass seine Mädchen in Deutschland im Unterschied zu Gleichaltrigen in der Heimat zur Schule gehen und später auch studieren können, erfüllt die Eltern mit Dankbarkeit. Wichtig ist es ihnen aber auch, dass den Kindern der Freundeskreis erhalten bleibt. Und so hoffen sie sehr, dass sich vielleicht in der Leserschaft dieser Zeitung jemanden findet, der eine Wohnung in Bad Soden oder Sulzbach zu vermieten hat.

Wer der sympathischen Familie Wohnraum bieten kann, der kann sich per E-Mail an deepsamandar@yahoo.com bei Samandar Ahmadzai melden. (red)

Die Suche nach Unterkünften in Frankfurt ist für Geflüchtete schwierig.

Auch interessant

Kommentare