Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bild aus glücklicheren Tagen: Ausbildungsmesse in Offenbach 2014. Foto: Sascha Rheker
+
Bild aus glücklicheren Tagen: Ausbildungsmesse in Offenbach 2014.

Orientierung auf dem Arbeitsmarkt

Hessen: Praktikum statt Schule

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Gewerkschaft und Handwerk fordern Hilfe für Jugendliche bei der Berufsorientierung. Wegen Corona fallen Messen und Praktika oft aus.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die hessischen Handwerkskammern wollen gemeinsam die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Ausbildungsmarkt mildern. Dazu solle es ein neues „Praktikumsfenster“ zur Berufsorientierung geben. Im zurückliegenden Jahr gab es corona-bedingt kaum oder keine Ausbildungsmessen, Berufs-Info-Tage, Berufsorientierungsmaßnahmen und Schulpraktika. Angesichts der aktuell niedrigen Inzidenzzahlen laufen die Aktivitäten langsam wieder an. „Es braucht aber dringend ein zusätzliches Praktikumsfenster zu Beginn des neuen Schuljahres, um den Schülerinnen und Schülern Einblick in das praktische Berufsleben zu geben“, sagt Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen.

Die Betriebe warteten dringend auf Schülerpraktikant:innen, „um ihnen die Attraktivität der handwerklichen Berufe präsentieren zu können“, so Susanne Haus, Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern. Es würden händeringend Auszubildende gesucht, um dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern.

Haus und Rudolph fordern die hessische Schulverwaltung auf, für Schülerpraktika ein neues Zeitfenster anzubieten. „Bei allem Verständnis für die Anstrengungen zum Aufholen von Unterrichtsinhalten darf die Berufsorientierung nicht vergessen werden“, mahnt die Präsidentin.

Michael Rudolph erinnert daran, dass Betriebe, die ihre Ausbildung fortführten und die Auszubildenden und Ausbilder nicht in Kurzarbeit schickten, über das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ Förderung beantragen können. Fortführung und erfolgreicher Abschluss der Ausbildung habe oberste Priorität. Wir sind uns mit der Wirtschaft einig, dass wir keine Corona-Berufsabschlüsse wollen, die Azubis auf ihrem künftigen Berufsweg beeinträchtigen“, so Rudolph. pgh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare