1. Startseite
  2. Rhein-Main

Korruptionsskandal um Frankfurter Staatsanwalt weitet sich aus

Erstellt:

Von: Hanning Voigts

Kommentare

Neben dem unter Korruptionsverdacht stehenden Frankfurter Oberstaatsanwalt Alexander B. wird inzwischen gegen sieben weitere Beschuldigte ermittelt. Die Ermittlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Frankfurt/Wiesbaden – Der Justizskandal um den unter Korruptionsverdacht stehenden Frankfurter Oberstaatsanwalt Alexander B. zieht immer weitere Kreise in Hessen. Wie Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Donnerstag (28. April) im rechtspolitischen Ausschuss des Hessischen Landtages berichtete, erstrecken sich die Ermittlungen neben Alexander B. auf zwei weitere Staatsanwälte und fünf weitere Personen, von denen eine bereits verstorben ist.

Erst am vergangenen Wochenende war durch einen Bericht der „Hessenschau“ bekanntgeworden, dass neben B. und einem früheren Kollegen mittlerweile ein dritter Staatsanwalt in dem aufsehenerregenden Korruptionsfall als Beschuldigter gilt. Der Mann habe von 2006 bis 2011 und von Januar bis Juni 2018 bei der von Alexander B. geleiteten Zentralstelle für Medizinstrafrecht (ZMS) bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gearbeitet, sagte Kühne-Hörmann. In seiner Zeit bei der ZMS im Jahr 2018 soll er an einem umfangreichen Verfahren mitgearbeitet und B. dabei Beihilfe zur Untreue geleistet haben. Gegen den Beamten laufe bereits ein Disziplinarverfahren, er sei aktuell seines Dienstes enthoben.

Hessen: Ermittlungen gegen Frankfurter Staatsanwalt laufen seit 2019

Beide beschuldigten Staatsanwälte sollen Beihilfe zu den Alexander B. zur Last gelegten Taten geleistet haben, führte Kühne-Hörmann weiter aus. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass die beiden von den Machenschaften ihres Vorgesetzten gewusst und sich in dem Fall auch selbst bereichert hätten.

Mittlerweile stehen drei Staatsanwälte der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft unter Verdacht. Foto: dpa
Mittlerweile stehen drei Staatsanwälte der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft unter Verdacht. © dpa

Die Ermittlungen gegen Alexander B. laufen bereits seit 2019. Dem Oberstaatsanwalt, der mit der ZMS eine spezielle Ermittlungseinheit der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft für Straftaten im Gesundheitswesen geleitet hatte, wird vorgeworfen, überteuerte und teilweise überflüssige Gutachten in Auftrag gegeben und dafür Bestechungsgelder kassiert zu haben. B. wird gewerbsmäßige Bestechlichkeit in 101 Fällen, Untreue in 55 Fällen und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Durch die überteuerten Gutachten soll dem Land Hessen ein Schaden von rund 560 000 Euro entstanden sein.

Hessen: Anklage gegen Frankfurter Staatsanwalt soll bald stehen

Wie Kühne-Hörmann weiter mitteilte, stehen die umfangreichen Ermittlungen gegen Alexander B. mittlerweile kurz vor dem Abschluss. Wenn öffentlich Anklage gegen ihn erhoben sei, werde die ermittelnde Staatsanwaltschaft Frankfurt die Verfahren gegen die beiden anderen beschuldigten Staatsanwälte vorantreiben. Details zu den weiteren fünf Beschuldigten nannte die Ministerin zunächst nicht. (Hanning Voigts)

Auch interessant

Kommentare