Wirtschaft

Hessen hilft der Wirtschaft

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Was das neue Sondervermögen an Hilfe für die Unternehmen im Land  vorsieht. Ein Überblick.

Das Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen lief von März bis Mai. Es wurde überwiegend vom Bund bezahlt, aber das Land Hessen stockte die Beträge auf. Rund 100 000 hessische Unternehmen – von Soloselbstständigen bis zu Firmen mit 50 Beschäftigten – haben nach Angaben des hessischen Wirtschaftsministeriums Geld erhalten. Mehr als 900 Millionen Euro seien geflossen. Auch Kreditprogramme des Landes wurden stark von Unternehmen nachgefragt.

Kredite:  Jetzt sollen zusätzlich 200 Millionen Euro bereitgestellt werden, um unter dem Titel „Mikroliquidität“ Beträge bis zu 35 000 Euro an Unternehmen bis zu 50 Beschäftigte vergeben zu können.

Beteiligungen:  500 Millionen Euro hält das Land bereit, um mit diesem „Hessenfonds“ Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen erwerben zu können, die ansonsten in Schieflage geraten würden. Zusätzlich 50 Millionen Euro werden veranschlagt, um Start-ups sowie kleinen und mittleren Unternehmen mit „Liquiditätsbeteiligungen“ helfen zu können.

Gaststätten:  Das Land plant ein Programm von sechs Millionen Euro, das Gaststätten bei Anschaffungen unterstützen soll.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare