Dachzeile

Hessen: Filmpreise online vergeben

  • Judith Köneke
    vonJudith Köneke
    schließen

Ehrung für Uwe Kokisch, Brenda Lien und viele andere

Die Preisträgerinnen und Preisträger des 31. Hessischen Film- und Kinopreises sind am Donnerstagabend in einer Sondersendung des HR-Fernsehens bekanntgegeben worden. Den Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten erhielt in diesem Jahr Uwe Kockisch. „Kockisch ist einem breiten Publikum nicht zuletzt in seiner Rolle als Commissario Brunetti bestens bekannt. Er hat sich aber auch als Charakterdarsteller etabliert, wie er eindrucksvoll in der Hauptrolle in der Fernsehserie ,Weissensee‘ bewiesen hat“, sagte Volker Bouffier (CDU).

Der mit 7500 Euro dotierte Newcomerpreis ging an Brenda Lien. „Sie ist in ihrem jungen Alter – sie ist Jahrgang 1995 – schon ein profilierter Teil der Kurzfilmszene in ganz Deutschland“, erklärte Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Grüne). Die Komödie „Coup“ von Sven O. Hill wurde als bester Spielfilm ausgezeichnet und erhält 23 000 Euro.

„Wenn wir uns die vielen hervorragenden Leistungen dieses Filmjahrgangs anschauen, die ästhetisch wie thematisch mutigen Beiträge und das Potenzial auch und gerade der jungen Kreativen, die wir heute ausgezeichnet haben, können wir optimistisch in die Zukunft blicken“, sagte Kultur-Staatssekretärin Ayse Asar. Mit dem Geld, mit dem man sonst eine große Gala ausrichte, werde man in diesem Jahr herausragende Gestalterinnen und Gestalter hinter der Kamera mit Kreativprämien ehren.

Den Fernsehpreis für die beste schauspielerische Leistung bekamen Steffi Kühnert in „Meine Nachbarn mit dem dicken Hund“ und Godehard Giese in „Unschuldig“. jkö

Weitere Preisträgerinnen und Preisträger unter hessischerfilmpreis.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare