Verkehr

Drei Biker in Hessen getötet

Bei schweren Unfällen sind am Wochenende in Hessen drei Motorradfahrer getötet worden.

Bei Münster (Kreis Darmstadt-Dieburg) kam es am Samstag zu einer Kollision von zwei Motorrädern und einem Auto. Wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag sagte, starb der Fahrer eines der beiden beteiligten Motorräder in der Nacht im Krankenhaus. Seine Beifahrerin sowie Fahrer und Beifahrerin des zweiten Motorrads schweben weiter in Lebensgefahr. Sie waren mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht worden. Insgesamt waren sieben Menschen verletzt worden. Die Fahrerin des beteiligten Autos und ihre zwei Mitfahrer haben nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen erlitten. Wie es zu dem Unfall kam, ist der Polizei zufolge weiterhin unklar.

Bei Breuberg (Odenwaldkreis) ist ein Kraftradfahrer auf einer Landstraße von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle auf der L3259 bei Breuberg (Odenwaldkreis) seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Das Auto habe den Mann auf dem entgegenkommenden Zweirad beim Abbiegen nach links erfasst, hieß es. Weitere Details zum Unfall lagen zunächst nicht vor.

Ein dritter Motorradfahrer ist in Bischoffen (Lahn-Dill-Kreis) am Samstag beim Zusammenstoß mit einem Kleintransporter ums Leben gekommen. Der 37-Jährige hatte versucht, den Transporter zu überholen, als dieser nach links abbog. Dabei wurde der Motorradfahrer nach Angaben der Polizei in Gießen so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der 32 Jahre alte Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare