Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwangere

Hessen: Demo gegen Abtreibungsparagraf 219a

Rund 1000 Menschen demonstrieren in Gießen, Marburg und Frankfurt gegen den Abtreibungsparagraf 219a.

Rund 1000 Demonstranten sind am Samstag in Hessen für die Streichung des umstrittenen Strafgesetzbuchparagrafen 219a auf die Straße gegangen. Die Demonstrationen in Gießen, Marburg und Frankfurt waren Teil eines bundesweiten Aktionstages. Wie die Polizei mitteilte, zogen in Gießen etwa 450 Demonstranten und in Marburg 350 Menschen durch die Städte. Die Frankfurter Polizei berichtete von „200 Teilnehmern in der Spitze“.

Kritisiert wird von den Teilnehmern auch der im Dezember 2018 von der Bundesregierung vorgelegte Kompromissvorschlag. Danach soll das Werbeverbot bestehen bleiben, die Informationsmöglichkeiten für Frauen, die ungewollt schwanger werden, sollen aber verbessert werden. Ein Gesetzentwurf fehlt noch. Die Gießener Ärztin Kristina Hänel war zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden, weil sie auf ihrer Internetseite Schwangerschaftsabbrüche als Leistung angeboten hatte.

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung hatte am Samstag zu dem Aktionstag unter dem Motto „Jetzt erst recht! Sexuelle Selbstbestimmung ist nicht verhandelbar“ aufgerufen. Die Organisation ist ein Zusammenschluss aus Beratungsstellen, feministischen und allgemeinpolitischen Gruppen, Verbänden, Gewerkschaften, Parteien sowie Einzelpersonen. (dpa)

Rubriklistenbild: © epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare