Jobs in Hessen

Hessen: Arbeitsmarkt bleibt 2020 stabil

Mehr Firmen in Hessen erkundigen sich jedoch nach den Bedingungen für Kurzarbeit.

Hessens Arbeitsmarkt wird im Jahr 2020 nach Einschätzung der Arbeitsverwaltung weitgehend stabil bleiben. „Wir erwarten, dass die Zahl der Beschäftigten nur noch leicht zunimmt und die Zahl der Arbeitslosen kaum noch sinkt“, sagte der Leiter der Regionaldirektion Hessen der Arbeitsagentur, Frank Martin.

„Das ist nicht mehr die Dynamik wie in den Vorjahren, aber wir haben auch ein sehr hohes Niveau erreicht“, meinte Martin angesichts der aktuellen IAB-Jahresprognose (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) von 2,67 Millionen Beschäftigten (+0,8 Prozent) und 149 300 Arbeitslosen (-0,4 Prozent).

Aktuell erkundigten sich viele Firmen insbesondere aus dem verarbeitenden Gewerbe nach den Bedingungen für Kurzarbeit, berichtete der Direktionschef. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich Anträge wie tatsächlich ausgezahltes Kurzarbeitergeld schon deutlich erhöht. Man sei aber „nicht mal ansatzweise“ in der Nähe von Dimensionen wie in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009. Im August sei in Hessen die mit verkürzter Arbeitszeit verbundene Sozialleistung an 5800 Beschäftigte ausgezahlt worden, zitierte Martin die aktuellsten verfügbaren Zahlen. Ein Jahr zuvor waren es nur 300 Leute gewesen.

Besonders große Firmen mit eigener Personalabteilung versuchten, anstehende Phasen der Kurzarbeit zu nutzen, um ihre Beschäftigten weiterzubilden, sagte Martin. Die Berater registrierten ein großes Interesse an entsprechenden Fördermitteln aus dem neuen Qualifizierungs-chancengesetz. Dies sei kleinen Betrieben oft schon aus organisatorischen Gründen nicht möglich, weswegen die Arbeitsagenturen diese Unternehmen ganz gezielt ansprechen wollten. „Neben den Weiterbildungskosten können wir bei kleinen Betrieben auch Teile der Lohnkosten übernehmen. Das ist schon eine nennenswerte Unterstützung“, warb Martin. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare