Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

REG-Berufsverkehr-Arnold_29
+
Feierabendverkehr.

Verkehr

Abkehr von der autogerechten Stadt

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Mit einem Volksentscheid will ein breites Bündnis die Verkehrswende in Hessen vorantreiben. Das Ziel sind null Unfalltote.

Gleichwertige Bedingungen für alle – ob sie zu Fuß unterwegs sind, mit dem Rad, dem Auto oder Bus und Bahn. Um dieses Ziel zu erreichen, bereitet ein breites Bündnis einen „Volksentscheid Verkehrswende Hessen“ vor. Ein Gesetzentwurf ist derzeit in Arbeit. Wenn er im April vorliegt, kann das Sammeln der notwendigen 45 000 Unterschriften beginnen. Nächster Schritt wäre die Prüfung durch die Landesregierung, die nach dem vorläufigen Zeitplan zum Jahresende erfolgt sein könnte. Wie es dann weiter geht, hängt von der schwarz-grünen Koalition ab: Entweder der Landtag stimmt dem Mobilitätsgesetz zu, oder es gibt einen Volksentscheid. Mindestens ein Viertel aller Stimmberechtigten müssen dann mit Ja stimmen.

Es ist ein Zeitplan mit vielen Unbekannten. Die größte ist die Pandemie, die schon im Vorfeld die Vorbereitungen störte. Inzwischen sind viele weitere Initiativen eingebunden. Die Organisation der Kampagne kann beginnen, hieß es am Samstag bei einer Veranstaltung des VCD Hessen. Der Landesverband hat mit dem ADFC, dem Verein Fuß sowie den Radentscheiden Darmstadt, Frankfurt und Kassel das Vorhaben initiiert.

Das Bündnis

Für das Volksbegehren müssen mindestens 45 000 gültige Unterschriften gesammelt werrden. Start ist im Frühjahr.

Inititiatoren sind die Landesverbände des Verkehrsclub Deutschland (VCD) und des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), der Fachverband Fußverkehr Deutschland Fuß e.V, sowie die Radentscheide Darmstadt, Frankfurt, Kassel.

Mitgearbeitet haben Vertreter der Nichtregierungsorganisationen Pro Bahn, Pro Bahn & Bus, der Naturfreunde, des Bund Umwelt und Naturschutz (BUND), von Greenpeace und Changing Cities.

Die Homepage ist im Aufbau: www.verkehrswende-hessen.de.

Ziel sei eine „Veränderung des Model Split“, sagt VCD-Geschäftsführer Heiko Nickel: eine Gleichwertigkeit sämtlicher Verkehrsträger in Hessen. „Weniger Autoverkehr, mehr Verkehrsvermeidung.“ Eine umweltschonende, sozialverträgliche, klimaneutrale und durchgängig barrierefreie Mobilität. Mindeststandards für den öffentlichen Nahverkehr und „klare Vorgaben“ für den Radverkehr seien weitere wichtige Elemente.

Der Volksentscheid auf Landesebene ist eine Konsequenz aus den Erfahrungen mit den kommunalen Radentscheiden in Darmstadt, Frankfurt und Kassel. Obwohl sie alle gescheitert sind, haben sie in den Städten zu maßgeblichen Verbesserungen geführt. Doch in den Verhandlungen zeigt sich immer wieder, dass den Kommunalpolitiker:innen oft die Hände gebunden sind. Häufig ist das Land qua Gesetz zuständig, manchmal auch Berlin. Deshalb engagiert sich der VCD derzeit auch für ein „Bundesmobilitätsgesetz“. Noch vor der Sommerpause soll es in Berlin vorgestellt werden.

Ein ereignisreiches Jahr für Freund:innen der Verkehrswende in Hessen. Auf drei Ebenen laufen parallel Aktivitäten – auf der des Bundes, der des Landes und der kommunalen. Dazu gehören auch die aktuellen Radentscheide in Offenbach und Fulda. „Die Zeit ist reif“, sagt Nickel. Die autogerechte Stadt aus den 70er Jahren genüge nicht mehr den Ansprüchen. Die Zahl von bundesweit 3000 Unfalltoten und 400 000 Verletzten im Jahr sei inakzeptabel. Keiner dürfe im Verkehr zu Schaden kommen, forderte Katalin Saary vom Fachverband Fußverkehr in Deutschland. „Die Vision Zero ist auch Gegenstand unserer Landesstrategie.“ Verkehrswende bedeute, dass „alte weiße Männer“ zugunsten von Kindern etwas abgeben müssten. „Oft geht es ihnen ja nur um die Bequemlichkeit.“ Veränderung zu bewirken, sei kein Spaziergang. „Das ist eine harte Diskussion.“

Dass dabei mit Gegenwind zu rechnen ist, zeigt die anschließende Diskussion. Der gescheiterte Bürgerentscheid zur Citybahn in Wiesbaden steckt so manchem noch in den Knochen. Mit Störmanövern und „Fake News“ hätten die Gegner das Projekt schlechtgeredet, sagte ein VCD-Mitglied, das sich in einer Bürgerinitiative für die Stadtbahn nach Mainz engagiert hatte. Xavier Marc vom ADFC schwor die Teilnehmer:innen der Videoveranstaltung auf ein intensives Jahr ein. Erfolg sei kein Automatismus, es müsse Überzeugungsarbeit geleistet werden. „Auf die Kampagne wird es ankommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare