Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbstlich gefärbte Blätter eines Baumes bewegen sich  im Wind.
+
Herbstlich gefärbte Blätter eines Baumes bewegen sich im Wind.

Sturm in Hessen

Herwart fegt auch durch Hessen

Auch in Hessen wütet der Sturm Herwart. Viele Straßen müssen gesperrt werden.

Gesperrte Straßen, umgestürzte Bäume: Auch Hessen hat die Auswirkungen des Sturmtiefs „Herwart“ zu spüren bekommen. Betroffen war in der Nacht zum Sonntag vor allem Nordhessen, der Sturm wütete dort aber weit weniger stark als im Norden und Osten Deutschlands, wie die Polizei mitteilte. Vor allem umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste beschäftigten die Einsatzkräfte, schwerere Unfälle blieben nach ersten Angaben aus. Schäden an Bahnstrecken wurden in Hessen vorerst nicht gemeldet, wegen Sperrungen im Norden Deutschlands müssen Reisende dennoch mit Verspätungen rechnen.

„Gemessen an der Anzahl der Meldungen war das schon ein bemerkenswerter Sturm“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel am Sonntagvormittag. Fast 120 Meldungen habe es seit dem frühen Morgen gegeben. Viele Straßen seien gesperrt.

„Der Wind war nicht so stark wie im Norden und Osten Deutschlands“, bestätigte Ines von Hollen, Meteorologin beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Der Wind habe Geschwindigkeiten in Nordhessen von 65 bis 70 Kilometern pro Stunde erreicht, im Kreis Waldeck-Frankenberg seien am Sonntagmorgen orkanartige Böen von bis zu 104 km/h gemessen worden. Die südlicheren Teile Hessens waren von Ausläufern des Sturmtiefs weniger betroffen. Doch auch hier gab es laut Polizei Schäden durch Äste, Bäume, Dachziegel und Schilder. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare