Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herausforderer Dieter Lang (links) hat Amtsinhaber Jürgen Rogg besiegt. Annette schlegl
+
Herausforderer Dieter Lang (links) hat Amtsinhaber Jürgen Rogg besiegt. Annette schlegl

Dietzenbach

Herausforderer setzt sich in Dietzenbach souverän durch

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Bei der Bürgermeister-Stichwahl in Dietzenbach erleidet Amtsinhaber Jürgen Rogg (parteilos) am Sonntag gegen Herausforderer Dieter Lang (SPD) eine schwere Niederlage.

Dietzenbach hat einen neuen Bürgermeister: Der bisherige Erste Stadtrat Dieter Lang hat die Stichwahl am Sonntag überraschend deutlich gewonnen. Der Sozialdemokrat lag mehr als 20 Prozentpunkte vor Amtsinhaber Jürgen Rogg (parteilos), konnte am Ende mehr als 1700 Stimmen mehr einheimsen. Er wird am 16. November die Amtsgeschäfte übernehmen.

Es dauerte nicht einmal eine Stunde, bis der klare Sieger feststand. Bereits um 18.57 Uhr waren alle 22 Stimmbezirke ausgezählt und im Bürgerhaus brandete spontan Beifall für Dieter Lang auf, der sich dort mit einigen Getreuen eingefunden hatte.

Die Wahlbeteiligung war gering. Von 22 246 Wahlberechtigten traten nur 8750 an die Urnen; das sind 39,33 Prozent. In der ersten Runde vor zwei Wochen lag die Wahlbeteiligung noch bei 46,34 Prozent.

Schon die ersten beiden ausgezählten Stimmbezirke ließen erahnen, dass es für Rogg nicht reichen könnte. Um 18.15 Uhr meldeten die Wahlbezirke Kita II Brunnenstraße und Kita III Martinstraße 62,90 Prozent für Lang und 37,10 Prozent für Rogg.

Auch das nächste Ergebnis, das im Votemanager angezeigt wurde, sprach eine deutliche Sprache: 61,53 Prozent für den Herausforderer, 38,47 Prozent für den Amtsinhaber. Für den Ersten Stadtrat war das aber noch kein Grund zur Euphorie. „Das treibt mir nur den Puls hoch“, sagte er, als er im Foyer des Bürgerhauses nervös auf- und ablief.

Nach der Hälfte der Auszählung zeigte das Balkendiagramm 58,19 Prozent für Lang und 41,81 Prozent für Rogg an. Und schon kamen die ersten Analysen von Langs Parteifreunden: „Der Trend ist klar. Wir schaffen das. Wir fallen nicht mehr unter 50 Prozent.“ Sie sollten Recht behalten.

Er habe erwartet, dass es nicht ganz reicht, sagte Bürgermeister Rogg, der von der CDU unterstützt wurde. Er gab aber zu, dass er sich „schon ein paar Stimmen mehr“ erwartet hätte. Sein Herausforderer Lang habe es ihm zusammen mit dem Bürgermeisterkandidaten René Bacher (Grüne) schwer gemacht, der vor zwei Wochen unterlag. Bacher hatte sich vor einer Woche offiziell auf die Seite von Lang geschlagen, ging danach mit ihm zusammen auf Stimmenfang.

Er habe mit einem sehr knappen Ergebnis gerechnet, erklärte der Wahlsieger, habe sogar vermutet, dass der Amtsinhaber die Nase vorn hat, der seit fast zwölf Jahren die Geschicke der Kommune leitet. Er wolle ein „Bürgermeister für alle“ sein, betonte er in seiner Siegesrede.

Vor knapp sechs Jahren gelang Rogg in der Stichwahl noch ein souveräner Sieg, als er sich mit 65,1 Prozent gegen den damaligen Ersten Stadtrat Dietmar Kolmer (CDU) durchsetzte.

Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Dietzenbach:

Jürgen Rogg (parteilos) 39,9

Dieter Lang (SPD) 60,1

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare