Heppenheim

Tragödie mit zwei Toten in Pflegeeinrichtung

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Ein 60-jähriger Mann ersticht in einer Pflegeeinrichtung in Heppenheim seine fünf Jahre jüngere Frau und springt dann aus dem Fenster in den Tod.

Die Spuren der Tat verblassen am Donnerstag in der Hitze: Nur noch eine getrocknete Blutlache erinnert in Heppenheim vor dem Gebäude des neuen Fachärztezentrums an der Viernheimer Straße an die Tragödie des Vorabends. Zwei Menschen sind tot, und es bleibt die Frage, ob die Bluttat hätte verhindert werden können.

Kurz vor 19 Uhr am Mittwochabend war der Polizei in Heppenheim per Notruf mitgeteilt worden, dass in einer Intensivpflegeeinrichtung ganz in der Nähe des Heppenheimer Kreiskrankenhauses ein Mann mit einem Messer auf eine Frau eingestochen habe und dass der Täter aus dem Fenster gesprungen sei. Die Beamten eilten zum Tatort, und Ärzte kümmerten sich um den Mann, der trotz sofort eingeleiteter Rettungsversuche noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen erlag.

Im weiteren Verlauf konnten die Beamten laut einer gemeinsamen Mitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen und der Staatsanwaltschaft Darmstadt ermitteln, dass es sich bei den Toten um ein Ehepaar handelte.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler hatte der 60 Jahre alte Mann seine fünf Jahre jüngere Ehefrau in der Intensivpflegeeinrichtung an der Viernheimer Straße besucht. Er sei dabei nicht als gewalttätig aufgefallen, äußerte Staatsanwalt Joachim Hauschild, stellvertretender Sprecher der Darmstädter Staatsanwaltschaft, auf Nachfrage der FR.

Die 55-Jährige war in der Pflegeeinrichtung stationär in einem Krankenzimmer untergebracht. Nachdem der 60-Jährige seine Fau offenbar mit mehreren Messerstichen getötet hatte, soll er laut Mitteilung der Darmstädter Staatsanwaltschaft und der Polizei anschließend aus dem Fenster im zweiten Obergeschoss des Gebäudes in die Tiefe gestürzt sein. Das Motiv für das Verhalten des Mannes war zunächst unklar.

Die Beamten des Kommissariats 10 der Heppenheimer Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat aufgenommen. Auch die Staatsanwaltschaft ist in die Ermittlungen eingeschaltet. Der Sprecher der Darmstädter Staatsanwaltschaft teilte mit, dass die Leichen obduziert würden.

Die Ermittler gingen nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen von einem „erweiterten Suizid“ aus. Es sei nicht davon auszugehen, dass weitere Personen mit der Tat in Verbindung stünden, äußerte Staatsanwalt Hauschild.

Kommentare