Hessen

Hauptamtlich für die Interessen Behinderter in Hessen

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Hessen wertet das Amt der Behindertenbeauftragten auf und beruft mit Rika Esser eine „engagierte Kämpferin“

Das Land Hessen bekommt erstmals eine hauptamtliche Behindertenbeauftragte. Das haben Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Freitag in Wiesbaden angekündigt – und gleich die erste Amtsinhaberin vorgestellt. Rika Esser soll zum 1. März ihr Amt antreten. „Sie ist seit Jahren eine engagierte Kämpferin für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen“, lobten die Regierungsvertreter.

Die 48 Jahre alte kleinwüchsige Frau hatte zuletzt als Referatsleiterin im rheinland-pfälzischen Familienministerium unter der Grünen-Ministerin Anne Spiegel gearbeitet. Zuvor war sie für die Christoffel-Blindenmission, für die Entwicklungshilfeorganisation GIZ und für den CDU-Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe tätig gewesen. Die Grünen hatten darauf gedrängt, dass die Interessen der Menschen mit Beeinträchtigungen hauptamtlich vertreten werden. „Uns geht es um die Anerkennung aller Menschen als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft“, sagte die Grünen-Abgeordnete Silvia Brünnel. Bisher gab es eine ehrenamtliche Behindertenbeauftragte. Das Amt wurde seit 2012 von Maren Müller-Erichsen ausgeübt.

Kommentare