Offenbach

Wo Hasso beerdigt wird

  • schließen

Die Stadtverordneten diskutieren am 29. November über die Tierbestattung in Offenbach. Ein Tierfriedhof wäre nur in Bürgel möglich.

Hund und Katz’ werden längst nicht mehr nur gehalten, um das Haus zu bewachen oder es von Mäusen frei zu halten. Haustiere sind inzwischen für viele Menschen Partner- oder Kindersatz, ihre Stellung in der persönlichen Wahrnehmung hat sich im Laufe der Jahrhunderte verändert. Kein Wunder, dass die Frage, was mit den Tieren geschieht, wenn deren Leben endet, für viele Menschen von zunehmender Bedeutung ist.

So gibt es in Wiesbaden etwa einen rund 4000 Quadratmeter großen Tierfriedhof, auf dem die Besitzer einen Ort zum Trauern haben. Auch in Offenbach wird seit einigen Jahren die Einrichtung eines Tierfriedhofs diskutiert. Durch verschiedene Vorgaben wie die räumliche Trennung vom Humanfriedhof gäbe es nur im Stadtteil Bürgel die Möglichkeit, ein solches Gelände einzurichten.

In ihrer Sitzung am Donnerstag, 29. November diskutieren die Stadtverordneten einen Magistratsvorschlag, auf einem 2000 Quadratmeter großen Grundstück nördlich des Bürgeler Friedhofs eine Tierbegräbnisstätte einzurichten. Dass die Frage der Tierbestattung durchaus kontrovers diskutiert wird, konnte bei entsprechenden Überlegungen in den vergangenen Jahren beobachtet werden: Während einige Bürger die Überlegungen lobten, protestierten andere teils heftig dagegen.

Argumente für und wider die Tierbestattung und welchen Stellenwert Tiere in der Gesellschaft haben, sind auch Thema einer Podiumsdiskussion des Vereins Treffpunkt Friedhof am Dienstag, 27. November. Ab 19 Uhr diskutieren Pfarrerin Kirsten Lippek von der Schlossgemeinde Rumpenheim, der Diözesanseelsorger für Trauernde im Bistum Fulda, Werner Gutheil, die Offenbacher Tierbestatterin Dagmar Karl und Jürgen Eichenauer vom Vorstand des Offenbacher Tierschutzvereins. Der Eintritt zu der Veranstaltung in den Räumen des Vereins am Neuen Friedhof, Mühlheimer Straße 425, ist frei, der Verein Treffpunkt Friedhof bittet um Spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare