Gesundheit

Hasenpest bei Limburg festgestellt

Gefährlich ist die Krankheit nicht nur für die Tiere, sondern auch für Menschen.

Bei Feldhasen im Landkreis Limburg-Weilburg sind Erreger der Hasenpest nachgewiesen worden. Die für Mensch und Tier gefährliche Krankheit werde durch Bakterien verursacht, teilte der Kreis am Mittwoch mit. Die erkrankten Tiere dürften nicht angefasst werden. Es werde empfohlen, Hunde an der Leine zu führen. "Solche Fälle kommen in Hessen immer mal wieder vor", sagte ein Sprecher des Hessischen Landeslabors in Gießen. Eine ungewöhnliche Häufung gebe es jedoch nicht. Die toten Hasen wurden in Villmar, Runkel und Limburg gefunden. Laut Auskunft des Landkreises kann die Krankheit durch direkten Kontakt von Tieren auf Menschen übertragen werden.

Beim infizierten Menschen treten den Angaben zufolge neben schlecht heilenden Hautwunden grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Erschöpfungszustände auf. Das Krankheitsbild variiert jedoch stark, Erkrankte können mit Antibiotika behandelt werden. Erkrankte Wildtiere sterben häufig an Blutvergiftung, zu den Symptomen der Krankheit gehören der Verlust des typischen Fluchtverhaltens, die Tiere wirken matt und teilnahmslos. Hunde sind gegen den Erreger häufig resistent. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare