Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fabian Hambüchen in Aktion.
+
Fabian Hambüchen in Aktion.

Analphabeten in Hessen

Hambüchen ist Botschafter für Thema Alphabetisierung

  • VonLarissa Niesen
    schließen

Die Kultusministerium stellt am Weltalphabetisierungstag einen Imagefilm mit dem Sportler Fabian Hambüchen vor. Sie will den Analphabeten in Hessen vermitteln: Ihr seid nicht allein.

Rund 550 000 Menschen in Hessen sind funktionale Analphabeten. Heißt, sie haben die Schulpflicht erfüllt, können aber dennoch nicht ausreichend lesen und schreiben. Die Folgen sind weitreichend: Scham, Verheimlichung, Schwierigkeiten im Alltag und im Job.

Um auf Hilfsprogramme aufmerksam zu machen und das Thema prinzipiell in die Öffentlichkeit zu tragen, dient nun ein neuer Imagefilm mit Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen, dem hessischen Botschafter für das Thema Alphabetisierung und Grundbildung.

„Das Wichtigste ist uns die Botschaft: Ihr seid nicht allein“, sagte Kultusminister Alexander Lorz bei der Grundbildungskonferenz zum Weltalphabetisierungstag, die unter dem Titel „Hürden gemeinsam überwinden“ stattfand. Die Betroffenen müssten „Hilfe annehmen und nicht aufgeben“, verkündet Hambüchen im Imagefilm. Anke Grotlüschen von der Universität Hamburg lobte Hambüchens dargestellten Kampfgeist: „Das ist, was wir brauchen. Da kann die Pädagogik von Sportlern noch viel lernen.“

Fünf Grundbildungszentren gibt es bereits in Hessen, bis 2020 sollen es zehn sein. Die Geschäftsführerin der Bildungsakademie, Sabine Roth, forderte im Podiumsgepräch vom Minister eine bessere Konzentration auf das Schulsystem. „Wir müssen da ansetzen, wo die Ersten durchs Raster fallen“, sagte sie.

Anke Grotlüschen sprach vom Bedarf an Lehrern und betonte, man müsse diesen eine Perspektive und Sicherheit geben. Etwa 25 000 der 7,5 Millionen deutschlandweiten Analphabeten nehmen an Kursen teil. „Das ist zu wenig“, betonte Roth, „Das müssen wir ändern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare