+
Schon bisher gab es das „Hessen-Darlehen“ zum Bau eines Eigenheims.

Wohnen

Häuslebauer trotz geringen Einkommens

  • schließen

Schwarz-grüne Landesregierung will Bildung von Wohneigentum mit Darlehen erleichtern.

Die schwarz-grüne Landesregierung will erreichen, dass auch Menschen mit mittlerem oder kleinem Einkommen eine Chance auf eine Eigentumswohnung oder ein Eigenheim haben. Dazu vergibt die landeseigene Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) Darlehen zu besonders günstigen Konditionen.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und der Chef der WI-Bank, Gottfried Milde, erläuterten das Programm am Donnerstag in Wiesbaden. Sie gehen davon aus, dass der Landeskredit von bis zu 125 000 Euro eher von Menschen im ländlichen Raum genutzt wird, die mit relativ wenig Geld eine Immobilie erwerben wollen. Für den Kauf einer teuren Wohnung mitten in Frankfurt werde das Darlehen hingegen in den meisten Fällen nicht ausreichen.

Schon bisher gab es das „Hessen-Darlehen“ zum Bau eines Eigenheims oder zum Erwerb einer selbst genutzten Immobilie. Es wurde allerdings trotz des günstigen Zinssatzes von zuletzt 0,8 Prozent nicht sehr oft in Anspruch genommen, nämlich rund 200 Mal im vergangenen Jahr.

Nun soll das Programm attraktiver werden, indem die Laufzeit von höchstens zehn auf 20 Jahre verlängert wird. Zudem können die Häuslebauer oder -käufer den Kredit oder Teile davon jederzeit ohne zusätzliche Kosten tilgen, wenn sie am Jahresende genügend Geld auf der hohen Kante haben. Da der Landeskredit nachrangig ins Grundbuch eingetragen wird, erleichtert dies auch günstige Darlehen bei der Hausbank.

Die FDP, die stets auf die Förderung von Wohneigentum gedrungen hatte, sprach von einem „Paradigmenwechsel der Grünen“, den sie begrüße. Jetzt müssten weitere Schritte folgen, etwa eine Entlastung bei der Grunderwerbsteuer, sagte der FDP-Abgeordnete Jürgen Lenders.

Al-Wazir betonte, er wolle „keinen Vorrang der Eigenheimförderung“. Die schwarz-grüne Regierung wolle aber neben ihren Anstrengungen für den Bau von Mietwohnungen auch das Wohneigentum fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare