Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MARKTFÜHRER

Vom Gundermann und anderem Unkraut

Mit Waldemar Thomas bei Wildkräuter-Ford in Hüttenberg

Alles an Gemüse, was wir heute verzehren, ist das Ergebnis von Züchtungen, die aus Wildpflanzen hervor gegangen sind. Während dieses Prozesses, der sich über lange Zeiträume hinweg erstreckte, wurden die Urpflanzen zumeist gewaltig verändert. Was sie an Körper und Ertrag gewannen, haben sie vielfach an Aroma eingebüßt.

Wilden Spinat zum Beispiel, wie er noch heute im Iran vorkommt und auch gegessen wird, gibt es in Deutschland nicht zu kaufen. Aber dafür haben wir Ersatz, nämlich Brennnesseln. Da sie vielerorts wild wachsen, müsste man sie nicht kaufen, man kann es aber, immer samstags in Frankfurt auf der Konstablerwache bei Gudrun und Larry Ford und Frank Krämer, dem Bub.

Das Bund Brennnesseln, etwa 150 Gramm schwer, kostet bloß einen Euro und es lässt sich ohne viel Mühe ein Brennnesselspinat daraus zubereiten, wie ihn der Marktführer aus Kindertagen in guter Erinnerung hat. So etwas von zart, aber auch fein und aromatisch, da schmeckt man es geradezu, dass man gute Nahrung zu sich nimmt! Bei Giersch handelt es sich indes um gehaltvollere Speise mit eigenständigem, kräftigen Geschmacksbild, das an frische Nüsse erinnert.

Bei Gudrun Ford findet man die Kräuter - weiterhin zum Beispiel Gänseblümchen, Gundermann, Wegerich oder auch Maiwuchs - das sind ganz junge Tannenspitzen - sowohl einzeln als auch im gemischten Bund. Und, nicht zu vergessen, auch als erfrischende "Unkrautlimonade", die das Probieren lohnt.

Kurz und gut: Wildpflanzen spielen wieder eine größere Rolle in der Küche. Einmal stellen sie unverfälschte, kräftige, an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen reiche Nahrung dar, wie wir sie bitter nötig haben. Zum anderen bieten Wildkräuter neue, prägnante Geschmacksnoten, so dass sich damit eigenständige Gerichte kochen oder besondere würzende Akzente setzen lassen. Zur größten Meisterschaft hat es der Franzose Marc Veyrat gebracht, dessen Auberge de l'Eridan in den Savoyer Alpen vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichnet wurde, der Höchstnote.

Umfassend und genau informiert ein dieser Tage erschienenes Buch von Steffen Guido Fleischhauer: "Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen". Der Landschaftsplaner an der Fachhochschule Weihenstephan hat 1500 Pflanzen aus ganz Mitteleuropa zusammengetragen, davon sind die 400 für die Küche interessantesten mit sehr guten Farbfotos dargestellt, die das Erkennen leicht machen. Diese einzigartige Sammlung enthält auch eine Vielzahl an praktischen Tipps und Rezepten, vom Wildkräutersalat bis zum Likör, und wie man den eigenen Wildkräutergarten anlegt, erfährt man zudem (AT Verlag, 54 Euro).

Wer das alles so genau nicht wissen will, jedoch wenigstens mal probieren möchte - was man bestimmt nicht bereuen wird! - kaufe bei Gudrun Ford Brennnesseln oder Giersch und überrasche die Seinen mit Spinat, Suppe oder Maultaschen der anderen Art.

• Gudrun Ford, Larry Ford und Frank Krämer, Moselstraße 18, 35625 Hüttenberg-Hochelheim (bei Gießen), Telefon und Fax: 0 64 03 / 718 90; Verkauf ab Hof nach Vereinbarung; freitags auf dem Markt in Bad Nauheim, samstags auf dem Frankfurter Bauernmarkt auf der Konstablerwache. Unser Marktführer bietet Rezepte für Brennnesselspinat, Brennnesselsuppe sowie Giersch-Maultaschen an. Sie können unter Telefon 069 / 21 99 - 30 12 geordert oder per Fax unter 21 99 - 32 72 bestellt oder abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare