Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Grünes Entree zur Stadt

  • Fabian Scheuermann
    VonFabian Scheuermann
    schließen

Der Mainuferweg rund um den „Hafen 2“ wird umgebaut - ein Radweg entsteht und viele neue Bäume.

Etwas holprig geht es derzeit noch zu, wenn man mit dem Rad von Frankfurt nach Offenbach fährt – oder umgekehrt: Zwischen Goethering und dem Ruder- und Bootsverein SG Wiking nahe der Kaiserleibrücke herrscht ein ungeplantes Nebeneinander von Radfahrern, Fußgängern und Autos, die dort wild parken.

Um Ordnung in den Bereich zu bringen und die Aufenthaltsqualität zu erhöhen, haben die Stadtverordneten am Donnerstag einstimmig den Umbau des rund 200 Meter langen Abschnitts beschlossen, der hier noch „Nordring“ heißt. 1,4 Millionen Euro werden investiert – etwa 500 000 Euro davon trägt die Stadt.

Geplant ist eine Trennung des Fuß- und Radwegs von der Autofahrbahn. 17 Bäume und diverse Sträucher sollen dort gepflanzt werden, wo momentan oft noch Schotter liegt. Eine „kräuterreiche Wiesenmischung“ wird laut Antrag ausgesät. Die bisherige Straßenbeleuchtung weicht moderner LED-Technik, und 54 Parkplätze werden abmarkiert. Die Reduzierung und Bewirtschaftung der Stellplätze soll explizit auch die Verlagerung des Verkehrs hin zu mehr ÖPNV und Radverkehr fördern.

Von einer „Aufwertung des Bereichs“, spricht Edmund Flößer-Zilz, Stadtverordneter der Grünen. Man entferne „Stolperfallen“ und schaffe ein schönes „Entree“ zum neuen Hafengebiet und zur Stadt. Voll des Lobes ist Detlef Reissmann vom Ruderverein SG Wiking. Die Stadt habe die Anlieger von Anfang an in die Planung einbezogen und die Flächen so gestaltet, dass auch Anhänger mit langen Booten aufs Vereinsgelände manövriert werden könnten. Auch dass der „fast unerträgliche Parkdruck“ nun geordnet wird, freut Reissmann.

Die Bagger für das im „Masterplan Offenbach 2030“ enthaltene Projekt sollen im 2. Quartal 2018 rollen und mehrere Monate im Einsatz sein. „Die Baumaßnahme wird so abgewickelt, dass der Radverkehr permanent fließen kann“, verspricht der Leiter des Stadtplanungsamts, Markus Eichberger. Die Strecke am Mainufer dient während der Bauarbeiten am Kaiserlei als Ausweichroute für Radfahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare