Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident des Landes Hessen.
+
Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident des Landes Hessen.

Wiesbaden

CDU und Grüne stellen ihren Koalitionsvertrag vor

Die Ministerien sind verteilt - die Inhalte des zweiten Regierungsbündnisses von CDU und Grünen aber noch offen. Die Vorstellung der Eckpunkte wird mit Spannung erwartet.

Digitale Entwicklung und Wohnen - das sind zwei Schwerpunkte der neuen schwarz-grünen Koalition in Hessen. Das lässt sich bereits am Zuschnitt der Ministerien für die nächste Legislaturperiode erkennen. Für die Digitalisierung wird ein neues Ministerium geschaffen, das Thema Wohnen im Ressort des stellvertretenden Ministerpräsidenten Tarek Al-Wazir (Grüne) gebündelt. Doch was planen die Regierungsparteien bei diesen und anderen Themen genau? Das stellen sie am heutigen Donnerstag in Wiesbaden vor.

Der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel kritisierte bereits, die Schaffung von bezahlbarerem Wohnraum als wichtigste landespolitische Aufgabe und soziale Frage des kommenden Jahrzehnts bleibe ein Anhängsel ohne eigenes Gewicht. Das neue Digitalministerium sei auch nicht mehr als ein Etikett. Der Digitalverband Bitkom forderte die Ausstattung dieses Ministeriums mit Rechten und Ressourcen.

Bislang steht fest, dass es unter Führung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) elf Minister geben wird, einer mehr als bislang. Das neue Haus für Digitale Entwicklung bekommt die CDU. Weil die Grünen bei der Landtagswahl deutlich stärker geworden sind, gibt die Union zwei ihrer bisherigen Ministerien ab: Soziales und Integration sowie Wissenschaft und Kunst. Damit haben die Grünen künftig vier und die CDU sieben Posten.

Der in der Nacht zum Mittwoch ausgehandelte Koalitionsvertrag soll an diesem Samstag (22. Dezember) in den beiden Parteien abgestimmt werden. Die CDU kommt dazu in Nidda im Wetteraukreis zusammen, die Grünen treffen sich in Hofheim am Taunus. Die Grünen wollen bei ihrem Treffen auch ihre Kandidaten für die Ministerposten nominieren. Bouffier kündigte an, die CDU werde nach der Winterpause die Personalfragen klären. Der neue Landtag konstituiert sich am 18. Januar. Schwarz-Grün kann dann mit einer Stimme Mehrheit regieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare