Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Grünen konnten im Kreis Offenbach in allen Kommunen und im Kreistag zulegen. rolf oeser
+
Die Grünen konnten im Kreis Offenbach in allen Kommunen und im Kreistag zulegen. rolf oeser

Kreis Offenbach

Grüne sind die Wahlgewinner im Kreis Offenbach

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Die Grünen erreichen bei der Kommunalwahl in den Kommunen des Kreises Offenbach um bis zu 15 Prozentpunkte mehr. Die SPD verliert teils massiv.

Die Grünen sind nach den Trendergebnissen der Kommunalwahl die großen Gewinner in den Städten des Kreises Offenbach. Sie konnten in allen Kommunen zulegen, vielerorts sogar um rund zehn Prozentpunkte. In Egelsbach, wo Tobias Wilbrand als grüner Bürgermeister regiert, steigerten sie sich sogar um 15 Prozentpunkte, in Rödermark sind sie nach dem Trendwahlergebnis vom Sonntag mit 33,9 Prozent stärkste Kraft.

Am Montag standen die Grünen in Dreieich nach 12 von 29 ausgezählten Stimmbezirken ebenfalls ganz oben, holten mit 26 Prozent zweieinhalb Prozentpunkte mehr als die CDU. In Langen schnellten sie nach dem Trendergebnis vom Sonntag, als nur die Listenkreuze gezählt wurden, um zehn Prozentpunkte nach oben. Dort büßte die SPD acht Prozentpunkte ein.

In Dietzenbach trat mit René Bacher ein grüner Bürgermeisterkandidat an. Dort holten die Grünen nach dem Trendergebnis von Sonntagabend rund 14 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2015. Im Laufe des Montags waren es noch rund zwölf Prozentpunkte, nachdem in 21 von 22 Wahlkreisen die kumulierten und panaschierten Stimmen ausgezählt waren.

Auch neue Parteien und Gruppierungen waren auf Anhieb erfolgreich: In Rodgau ergatterte die Tierschutzpartei nach neuesten Hochrechnungen zwei Sitze, in Heusenstamm die Partei Volt. Im Mühlheimer Stadtparlament sitzen nach dem vorläufigen Ergebnis vom Montag künftig zwei Vertreter von Die Partei, genauso wie im Kreistag.

Dort hat die große Koalition aus SPD und CDU möglicherweise ihre absolute Mehrheit verloren. Zumindest verhießen das die Balkendiagramme am Sonntag und am Montag.

Die FDP erreichte ihr bestes Ergebnis in Seligenstadt. 21,1 Prozent aller Wähler votierten dort für die Partei von Bürgermeister Daniell Bastian. Die AfD hat im Kreis Offenbach immer noch viele Anhänger, zog sogar neu in einige Parlamente ein. In Rödermark sitzt wohl erstmals ein AfD-Politiker in der Stadtverordnetenversammlung, in Mühlheim sind es wohl zwei. In Heusenstamm gewannen die Rechtspopulisten im Laufe des Montags immer mehr Prozentpunkte dazu, steigerten sich von 7,2 Prozent in 2015 auf 10,5 Prozent. Dort führt der umstrittene Carsten Härle die Fraktion an, der ein rechtsradikales Weltbild vertritt.

Nachdem am Montag 20 von 28 Stimmbezirken ausgezählt waren, hatte die SPD in Rodgau zehn Prozentpunkte verloren. Trotzdem haben die Wähler der bisherigen Koalition aus SPD, Grünen, FDP und Rodgauer Liste (Einzelabgeordnete von Freien Wählern und Linken) den Rücken gestärkt. Mit 25 von 45 Sitzen hat sie eine breite Mehrheit.

In Neu-Isenburg muss sich die SPD weiterhin mit der Oppositionsrolle begnügen. Als am Montag zwei Drittel aller gültigen Stimmen ausgezählt waren, lag sie bei rund 18 Prozent – fünf Prozentpunkte weniger als vor sechs Jahren. Die Grünen dagegen holten mehr als zwölf Prozentpunkte dazu. Der Vorsprung der Koalition aus CDU, Grünen und Freien Wählern ist nun nicht mehr nur hauchdünn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare