Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2021 sind hessische Kommunalwahlen und Bundestagswahl.
+
2021 sind hessische Kommunalwahlen und Bundestagswahl.

Hessen

Grüne in Hessen wachsen stark

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Eine Umfrage der Frankfurter Rundschau zeigt auf, wie sich die Parteien in Hessen entwickeln. Großer Gewinner sind die Grünen.

Gestärkt gehen mehrere Parteien in das Jahr der hessischen Kommunalwahlen und der Bundestagswahl. Grüne, FDP und Linke können sich über einen Zuwachs an Mitgliedern freuen. Dagegen gab es bei SPD und CDU Verluste.

Die hessischen Grünen befinden sich nicht nur in den Umfragen im Hoch. Sie finden auch besonders viele neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Die Zahl ihrer Mitglieder stieg in Hessen innerhalb eines Jahres so stark wie bei keiner anderen Partei – um rund 950. Das teilte Grünen-Sprecherin Lisa Uphoff auf Anfrage der FR mit.

Danach hatte die hessische Regierungspartei zum Jahresende genau 8229 Mitglieder. Ein Jahr zuvor waren es 7283 gewesen, vor zwei Jahren sogar nur rund 6000. Fast 1300 Eintritten und Wiedereintritten standen etwa 350 Austritte gegenüber, außerdem gab es 22 Todesfälle. Der Ausbau der Autobahn 49, der einige Grüne gegen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) aufgebracht hatte, zeitigte anscheinend nur eine geringe Auswirkung auf den Mitgliederstand. Lediglich acht Ex-Mitglieder hätten dieses Thema als Grund für ihren Austritt genannt, berichtete Uphoff.

Auf eine positive Mitgliederentwicklung blicken auch die FDP und die Linke in Hessen zurück. Der Landesverband der Freien Demokraten hatte an Silvester 6491 Mitglieder, wie Generalsekretär Moritz Promny mitteilte. Das seien 40 mehr gewesen als zum Jahresende 2019.

Im Laufe des Jahres traten fast 600 Menschen in die hessische FDP ein oder zogen als Parteimitglieder her. Dem standen gut 550 Abgänge gegenüber, davon 45 Todesfälle. Generalsekretär Promny freute sich über den hohen Anteil junger Mitglieder. Knapp 40 Prozent der Neuzugänge seien jünger als 30 Jahre alt.

Bei den hessischen Linken stieg die Mitgliederzahl um rund 50 Personen. Der Landesvorsitzende Jan Schalauske meldete 3337 Mitglieder zum Jahresende 2020. Ein Jahr davor seien es 3282 gewesen. Im Laufe des vergangenen Jahres seien 376 Menschen bei den hessischen Linken neu eingetreten.

SPD bleibt größte Partei

Dagegen verliert die traditionell mitgliederstärkste hessische Partei, die SPD, weiter Mitglieder. Der hessische Landesverband der SPD hat noch 47 117 Mitglieder. Ein Jahr zuvor waren es 48 406 Mitglieder gewesen – ein Rückgang um fast 1300 Männern und Frauen. Die Tendenz geht seit Jahren nach unten. 2019 war die Mitgliederzahl um rund 1500 Personen gefallen.

Durchwachsen sieht die Bilanz der CDU aus. Hatte sie Ende 2019 noch etwa 36 000 Mitglieder, sind es aktuell nach Angaben von Parteisprecher Thorsten Weber nur noch 35 625.

Mut macht der Partei allerdings die Entwicklung der vergangenen sechs Monate. Bis Juli war die Zahl auf 35 426 Mitglieder gefallen, nun sind es wieder fast 200 mehr.

Über das gesamte Jahr gab es bei der hessischen CDU im Corona-Jahr 2020 insgesamt 1339 Eintritte und 958 reale Austritte. Die Zahl der Weggezogenen und der Verstorbenen lag bei 591.

Von der AfD lagen vorerst keine Mitgliederzahlen vor. Der hessische Landesverband hatte seine Mitgliederzahl vor einem Jahr mit 3033 angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare