Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die bekannten Namen der CDU haben bei der Kreistagswahl wieder gezogen.
+
Die bekannten Namen der CDU haben bei der Kreistagswahl wieder gezogen.

Kreis Offenbach

Große Koalition regiert im Offenbacher Kreistag weiter

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Für CDU und SPD reicht es im Offenbacher Kreistag ganz knapp: 0,26 Prozentpunkte geben am Ende den Ausschlag für den Fortbestand der Großen Koalition.

Sieg um Haaresbreite: Die Große Koalition aus CDU und SPD hat im Offenbacher Kreistag erneut die absolute Mehrheit. Aus ursprünglich 49 Sitzen sind nun aber 44 geworden. Das reicht bei insgesamt 87 Abgeordneten ganz knapp.

In der Nacht zum Montag sah das noch anders aus. Das Trendergebnis vermeldete 48,61 Prozent für die Große Koalition. Nach Auszählung der kumulierten und panaschierten Stimmen haben CDU und SPD jetzt zusammen 50,26 Prozent. Die SPD kann trotzdem nicht zufrieden sein: 18,55 Prozent aller gültigen Wahlstimmen bedeuten für die Partei ein historisches Tief.

Der große Verlierer der Kreistagswahlen ist aber die AfD. Nachdem sie 2016 noch zur drittstärksten Fraktion gewählt wurde, büßte sie jetzt 7,8 Prozent ein. Schon während der Wahlperiode hatten sich einige der 13 AfD-Mitglieder abgespalten und die Alternative Liste Offenbach-Land (ALO) gegründet.

Die Grünen legten um zehn Prozent zu, sind jetzt zweitstärkste Kraft. Die Piraten haben es mit 0,43 Prozent nicht in den Kreistag geschafft, dafür ist die „Die Partei“ erstmals dabei. ann

Die SPD fuhr zwar starke Verluste ein, kann aber weiter mitregieren.
Ein „Ja“ reichte der Liste „Die Partei“ für einen Sitz im Kreistag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare