+
Das Städel Museum am Mainufer. Es soll "die bis dato größte und aufwändigste Präsentation in der Geschichte des Städel" werden: die große Vincent-van-Gogh-Ausstellung, die am 23. Oktober 2019 in dem Frankfurter Museum eröffnet.

Das bringt der Tag

Van Gogh besucht Frankfurt

  • schließen

+++ Van-Gogh-Sonderschau im Städel +++ Tankstelle überfallen +++ Kein Schnee in Sicht +++ Das bringt der Tag in Hessen und Rhein-Main.

Weihnachten ist vorbei, Silvester lässt noch auf sich warten. Es ist also die Zeit, die umgangssprachlich gerne als „zwischen den Jahren“ bezeichnet wird. Und da lassen es die Menschen  zumeist etwas ruhiger angehen, schließlich muss man sich erst einmal von dem ganzen Feiertagstrubel erholen.

Tankstelle überfallen

Das allerdings hinderte einen Mann in Darmstadt nicht daran, am späten Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags eine Tankstelle zu überfallen. Die Gangster betrat ohne Waffe den Laden, packte die Verkäuferin am Arm und verlangte Bargeld. Allzu groß fiel seine Beute allerdings nicht aus, „ein paar Dutzend Euro“ sprangen bei diesem doch recht unchristlichen Unternehmen heraus. Die Verkäuferin blieb glücklicherweise unverletzt. 

Kein Winterwetter in Sicht

Warum sich der Mann auf diesen Raubzug begab, ist unbekannt. Vielleicht aber benötigte er ja ein paar warme Unterhosen. Immerhin sinken die Temperaturen nachts schon mal unter den Gefrierpunkt  - da sollte man sich durchaus warm einpacken. Doch wer auf Schnee hofft, dürfte enttäuscht werden. Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach ist auch nach Weihnachten kein Winterwetter in Sicht. Es bleibt trocken, abseits von regionalem Nebel ist es dabei zum Teil freundlich. Die Höchsttemperaturen am Donnerstag liegen jedenfalls zwischen 0 und 6 Grad.

Weniger Geldautomaten in die Luft gesprengt

Wer keine Tankstellen ausraubt, sprengt gerne schon mal Geldautomaten in die Luft. In dieser Hinsicht gibt es aber Positives zu vermelden. Denn in Hessen ist die Zahl der Sprengungen im Gegensatz zum Bundestrend leicht gesunken. Bis Mitte Dezember sind 29 Fälle registriert worden, im Vorjahreszeitraum lag die Zahl noch bei 38. Die Täter benutzen in der Regel diverse Gasgemische, um die Geräte aufzusprengen und an das Bargeld zu gelangen. Die Höhe der dadurch entstandenen Schäden und erbeuteten Beute ist unklar.

Van Gogh kommt nach Frankfurt

Natürlich kommt nicht Vincent van Gogh persönlich, der ist ja schon lange tot. Aber im Herbst werden 50 Arbeiten des niederländischen Malers bei einer Sonderschau in Frankfurt zu sehen sein. Dafür räumt das Frankfurter Städel-Museum seinen unterirdischen Neubau frei. Wie das Museum weiter verkündete, wird es sich um die „größte und aufwendigste Präsentation in der Geschichte des Städel“ handeln. Zwar wird die Sonderschau erst im Oktober eröffnet, aber die Vorbereitungen laufen jetzt schon auf Hochtouren. Auch der Titel steht bereits fest: „Making van Gogh: Geschichte einer deutschen Liebe“. Die Ausstellung beginnt am 23. Oktober 2019 und ist bis 16. Februar 2020 zu sehen. Die hessischen Kunstliebhaber dürfen sich freuen. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare