1. Startseite
  2. Rhein-Main

Gladiatoren aus ganz Europa

Erstellt:

Kommentare

Saalburg-Saison startet Ende April und bietet abwechslungsreiches Programm

BAD HOMBURG - Es gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Region. Das Römerkastell ist Forschungsstandort, aber auch für Gäste ohne wissenschaftlichen Hintergrund spannend. Wer die Saalburg besucht, kann Gelände und Ausstellungen auf eigene Faust erkunden. Aber es gibt auch ein Jahresprogramm: „2023 wird ein internationales Jahr auf der Saalburg. Die Saison startet am Wochenende zum 1. Mai mit drei international besetzten Römergruppen“, kündigt Saalburg-Direktor Dr. Carsten Amrhein an. „Im Juni präsentieren Gladiatoren aus ganz Europa ihr Können. Treue Saalburg-Fans werden beliebte Klassiker wiederentdecken, aber auch neue Veranstaltungsformate und Römergruppen kennenlernen.“ Nach den Corona-Jahren ohne Veranstaltungen mit Römergruppen lassen 2023 an den Thementagen wieder Vorführungen und Mitmachaktionen die Römerzeit lebendig werden.

Zum Auftakt der Sommersaison können Besucher von Sonntag, 30. April, bis Montag, 1. Mai, in das Lagerleben eines römischen Grenzkastells eintauchen. Sie können die Ausstattungen von Legionären und Hilfstruppen im „Römischen Soldatenlager“ vergleichen. Kurzführungen durchs Kastell, Mitmach- und Bastelprogramme runden das Programm für Familien ab.

Simon Sulk beschreibt das Leben der Menschen im Dorf vor dem Kastell in seinem Bildvortrag „Am Limes lebten Leute. Von einer Grenze, Soldaten und Zivilisten am Rande des Römischen Reiches“ (Sonntag, 30. April, 11 Uhr). Mit den Kastellen am Limes entwickelten sich zivile Siedlungen, in denen Angehörige der Soldaten, Handwerker und Händler lebten und Dienstleistungen anboten. Sie kamen aus verschiedenen Gegenden des Reiches, wie die Soldaten auch.

Es ist in der Saalburg ein guter Brauch, dass sich am Pfingstwochenende (28./29. Mai) alles um die antike Esskultur dreht. Wer mit der römischen Küche vertraut ist, kennt „Moretum“, einen Frischkäse mit Kräutern, oder „Puls“, den römischen Getreide-Eintopf. In diesem Jahr will man auf der Saalburg den Blick auch auf die Epochen vor und nach den Römern lenken mit dem Thema: „Backen und Kochen durch die Epochen“.

Zum „Internationalen Gladiatorentreffen“ vom 22. bis 25. Juni versammeln sich mehrere Gruppen in der Saalburg, um sich in einem gemeinsamen Trainingslager auszutauschen und der Öffentlichkeit die antike Kampfkunst zu präsentieren.

An ausgewählten Sonntagen gibt es neben den Führungen Angebote zum Mitmachen und Ausprobieren mit verschiedenen Römern. red

Informationen: Das ausführliche Jahresprogramm kann angefordert werden: Römerkastell Saalburg, Am Römerkastell 1, 61350 Bad Homburg oder unter info@saalburgmusem.de per E-Mail). Zum Herunterladen steht es auf www.saalburgmuseum.de im Internet.

Auch interessant

Kommentare