Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rhein-Main

Gerettete Schleiereulen

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

Der Falkenhof auf dem Feldberg wildert drei Vögel aus. Sie sollen in Wehrheim, Grävenwiesbach und Sulzbach ein neues Zuhause finden.

Warum die Schleiereulen-Eltern auf dem Naturkornhof Wehrheim ihre drei noch nicht flüggen Jungen irgendwann im Spätsommer vergangenen Jahres einfach nicht mehr fütterten, kann sich auch die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) nicht erklären.

Die Küken wurden aber gerettet und von Christian Wick in der Pflegestation des Falkenhofes auf dem Großen Feldberg aufgepäppelt. Dort wurde ihnen auch das überlebenswichtige selbstständige Jagen von Mäusen beigebracht. Jetzt hat Wick die seltenen Vögel auswildern können.

Eine der Schleiereulen wurde in ihren alten Wehrheimer Nistkasten zurückversetzt, die beiden Geschwister können nun Nistkästen in einer Scheune in Grävenwiesbach und in einer Feldscheune in Sulzbach nutzen. Alle drei Standorte waren in diesem Frühjahr unbesetzt geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare