1. Startseite
  2. Rhein-Main

Genossen erwirtschaften Überschuss

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Groth

Kommentare

Die Genossenschaft für Bauen und Wohnen in Bad Vilbel erwirtschaftet 2016 einen Jahresüberschuss. An ihrer Versammlung nehmen nur wenige teil.

In ihrem ersten Jahresbericht als Vorstandsvorsitzende hat die Geschäftsführerin der Genossenschaft für Bauen und Wohnen in Bad Vilbel (GBW), Nancy Kabisch, ein positives Bild der Geschäftstätigkeit gezeichnet. Dass 2016 gut gewirtschaftet worden sei, zeige sich am Jahresüberschuss, äußerte Kabisch kürzlich in der GBW-Mitgliederversammlung im Kurhaus. An der Versammlung nahmen gerade mal 20 der 1290 Mitglieder teil. Der Überschuss beträgt rund 932 000 Euro, wovon 836 000 Euro in die Rücklagen fließen. Diese sind für Instandsetzungen, Renovierungen und Modernisierungen in den 671 Wohnungen, aufgeteilt auf 32 Gebäude, vorgesehen. Den verbleibenden Bilanzgewinn von rund 96 000 Euro schüttet die GBW als Dividende an die Mitglieder aus. Durch die Rücklagen habe die Genossenschaft die Eigenkapitalquote gegenüber dem Vorjahr abermals erhöhen können, und zwar auf 44,96 Prozent; 2015 betrug sie 43,91 Prozent. Das Eigenkapital belief sich Ende 2016 auf rund 14,8 Millionen Euro.

Der Schwerpunkt der Modernisierungsarbeiten lag auf dem Wohnkomplex „Über dem Weiher 2-4“. Für 442 000 Euro wurde dort das Flachdach saniert, das Treppenhaus sowie die Fassade renoviert und es wurden neue Fenster eingebaut. Für 222 000 Euro erneuerte die GBW außerdem weitere 19 Wohnungen von Grund auf. Ausgebaut hat die GBW die Wohnungsverwaltung für Dritte. Inzwischen vertrauen Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) nicht nur aus Bad Vilbel, sondern auch aus Frankfurt, Karben und Schöneck auf die GBW und haben ihr die Verwaltung übertragen. 2016 betreute die Genossenschaft 18 Eigentümergemeinschaften mit insgesamt 223 Wohneinheiten.

Für die nächsten drei Jahre kündigte der GBW-Vorstand, dem außer Kabisch Manfred Cleve und Hans-Günther Spitz als ehrenamtliche Mitglieder angehören, die Erneuerung von Fassaden und Fenstern an weiteren Häusern an. „Mit diesen Aktivitäten sind dann die großen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen weitgehend abgeschlossen“, heißt es im Geschäftsbericht. Dann, so ist weiter zu lesen, „sollte in absehbarer Zeit eine Neubautätigkeit ins Auge gefasst werden“. Pläne und geeignete Grundstücke dafür gibt es zurzeit nicht.

Laut dem Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen gibt es in Deutschland fast 2000 Wohnungsbaugenossenschaften.

Auch interessant

Kommentare