Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das "Westerwaldlied" war bei den Soldaten der Wehrmacht sehr beliebt. Die JU Hessen mag es offenbar auch.
+
Das "Westerwaldlied" war bei den Soldaten der Wehrmacht sehr beliebt. Die JU Hessen mag es offenbar auch.

Junge Union Hessen

CDU geht auf Distanz zu JU-Gegröle

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Die Junge Union Limburg soll Homosexuelle als "Schwuchteln" beleidigt und das "Westerwaldlied" gegrölt haben, das bei der Wehrmacht beliebt war. Die hessische CDU fordert eine Entschuldigung.

Die hessische CDU hat sich von den Entgleisungen von Mitgliedern der Jungen Union (JU) Limburg in Berlin distanziert. Die Jungunionisten sollen in einer Kneipe Homosexuelle als „Schwuchteln“ beleidigt und das „Westerwaldlied“ gegrölt haben, das bei der Wehrmacht beliebt war. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte es aus dem Liederbuch der Bundeswehr gestrichen.

CDU-Generalsekretär Manfred Pentz sagte dazu: „Offensichtlich haben einzelne JU-Mitglieder unter Alkoholeinfluss über die Stränge geschlagen. Das geht nicht.“ Sollten Personen oder Gruppen beleidigt worden sein, erwarte die CDU eine Entschuldigung von den beteiligten Personen, fügte Pentz hinzu.

Zuvor hatte der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) die „Erwachsenen-CDU“ aufgefordert, sich von den Taten der Jungen Union zu distanzieren. „Dass die JU-Truppe aus Limburg vermutlich betrunken war, ist vielleicht eine Erklärung, aber keine Entschuldigung für diese Entgleisung“, sagte Schäfer-Gümbel. Selbst die Nachwuchskräfte der CDU müssten wissen, „dass Promille und Politik nicht zusammenpassen“. Das Westerwaldlied ausgerechnet am Gedenktag für die Novemberpogrome 1938 anzustimmen, sei „instinktlos, geschmacklos und geschichtsvergessen“.

In Berlin beteiligt war der Limburger JU-Vorsitzende Nils Hofmann, wie der „Tagesspiegel“ berichtete. Hofmann hatte früher der AfD angehört. Er trat 2015 aus Protest gegen einen „Rechtsruck“ der Partei aus der AfD aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare