Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FLUGHAFENAUSBAU

Gegner informieren sich über die juristischen Mittel

OFFENBACH. Wie kann der geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens mit juristischen Mitteln verhindert werden? Das war eines der Themen beim Workshop am

OFFENBACH. Wie kann der geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens mit juristischen Mitteln verhindert werden? Das war eines der Themen beim Workshop am Samstag im Bürgerhaus Offenbach-Rumpenheim. Initiator des Workshops und einer der Referenten war Rechtsanwalt Wolfgang Baumann, der die Bürgerinitiative Frankfurt-Sachsenhausen vertritt. Der Sinn einer solchen Veranstaltung sei, dass jeder Bürger dadurch Gelegenheit habe, sich über das komplizierte Thema Flughafenausbau zu informieren, sagte Dieter Faulenbach da Costa, Flughafenexperte im Dienst der Stadt Offenbach. Erst wenn die Betroffenen aufgeklärt seien, herrsche Gleichheit der Waffen.

Dietmar Vogels, Sprecher der Grünen in der Regionalversammlung Südhessen, sagte, dass die hessische Landesregierung voraussichtlich versuchen werde zu verhindern, dass die Regionalversammlung den Landesentwicklungsplan selbstständig prüft. "Die Regionalversammlung besteht auf ihrem eigenständigen Prüfungsrecht und wird hierfür auch die ihr gesetzlich zustehenden eineinhalb Jahre in Anspruch nehmen müssen", sagte Vogel. Falls das Land Hessen die Rechte der Regionalversammlung zu stark einschränke, werde die Regionalversammlung möglicherweise juristisch dagegen vorgehen. jum

Dossier: Wächst der Flughafen weiter?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare