Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Fußgänger und Radfahrer brauchen Platz (Symbolfoto).
+
Auch Fußgänger und Radfahrer brauchen Platz (Symbolfoto).

Regionaltangente West

Ganzheitlich planen - nicht nur für Autos

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Kommunen sollten alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigten. Noch ist dies bei der Regionaltangente West möglich. Ein Kommentar.

Frankfurt, Neu-Isenburg, Eschborn – und die anderen acht Gesellschafter der Planungsgesellschaft für die Regionaltangente West (RTW) – sollten unbedingt dafür sorgen, dass beim Bau der neuen Schienenverbindung die Rad- und Fußwege nicht vergessen werden.

Die Verkehrspolitik des letzten Jahrhunderts hat die Interessen der Autofahrer in den Mittelpunkt gerückt. Heute mühen sich Städte und Kommunen damit ab, bei Sanierungen die Straßen so umzubauen, dass Fußgänger und Radfahrer den Platz bekommen, der ihnen zusteht. Nachträglich kostet das viel Geld.

Diese Mehrkosten könnten sich die Kommunen sparen, wenn sie bei Infrastrukturprojekten wie Straßen- oder Schienenbau von Anfang an ganzheitlich planten, also  alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigten. Noch ist es nicht zu spät, bei der Regionaltangente West dafür zu sorgen, dass Radfahrer und Fußgänger zu ihrem Recht kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare