+
Das Taschenlampenkonzert - noch im Dämmerlicht.

Mainz

Funkeln im Dunkeln

  • schließen

Ein Taschenlampenkonzert für Kinder erleuchtet die Halle 45 - das ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Sie tanzen, springen, singen mit. Sie schwenken ihre Taschenlampen, malen Lichtkreise in die Luft, blinken und funkeln. Hunderte Kinder lassen ein Lichtermeer durch die Halle wogen, Musik begleitet das Spektakel. Bald ist es wieder so weit: Am Samstag, 17. November, leuchtet und erklingt das Taschenlampenkonzert in Mainz.

Ihr Debüt am Rhein hatte die Berliner Band Rumpelstil mit ihrem Konzept 2016, damals in der Reduit in Mainz-Kastel, direkt am Fluss und open air. Der Mainzer Konzertveranstalter Wolfgang Vogel hatte im Sommer 2015 mit seiner Familie Urlaub an der Ostsee gemacht und dort mit seinen beiden Töchtern ein Taschenlampenkonzert besucht. „Das war so gigantisch“, da habe er gleich anfragen müssen, ob Rumpelstil damit nicht auch einmal nach Mainz kommen wolle. „So kam der Stein ins Rollen.“ Zunächst kullerte er allerdings ans andere Rheinufer an die Reduit in Wiesbaden, die zweite Ausgabe des Taschenlampenkonzerts im Herbst 2017 ließ dann aber schon die Halle 45 in Mainz erstrahlen. In Frankfurt ist die vierköpfige Kombo aus Berlin schon lange regelmäßig zu Gast mit ihrem besonderen Musiktheater und ihren mal rockigen, mal groovigen, mal swingenden Songs. Taschenlampenkonzerte seien ein bisschen so wie „ein Woodstock-Festival für Familien“ und für viele Kinder das erste Konzerterlebnis im Dunkeln.

„Das Konzept ist einzigartig“, sagt Wolfgang Vogel. „Die Kinder werden mit einbezogen, sie bringen Taschenlampen mit und machen eine eigene Choreographie.“ Vor der Bühne bliebe immer ein unbestuhlter Bereich frei, „da können die Kinder Action machen“. Oder auf ihren Plätzen sitzen bleiben und von dort aus mit ihren Stirnlampen, Stablampen, Leuchtröhren, Blinktierchen oder den elterlichen Smartphones flackern, funkeln, blitzen. Wenn hunderte Kinder für die Lightshow sorgen, sagt Vogel, könne man schon Gänsehaut kriegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare