Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht mehr viel drin für die etablierten Parteien bei dieser Wahl.
+
Nicht mehr viel drin für die etablierten Parteien bei dieser Wahl.

Darmstadt

Freude über gute Wahlbeteiligung

Bestes Ergebnis der kreisfreien Städte und Landkreise.

Darmstadt liegt mit einer Wahlbeteiligung von 66,1 Prozent bei der Europawahl am Sonntag nicht nur über dem Bundesdurchschnitt von 60,4 Prozent, sondern verzeichnete laut dem Statistischen Landesamt auch die höchste Wahlbeteiligung aller kreisfreien Städte und Landkreise in Hessen. Zudem gewannen die Grünen als stärkste Partei hier mit 33,6 Prozent landesweit den größten Stimmanteil, die AfD mit 6,5 Prozent den niedrigsten.

„Niemand hätte gewagt, auf eine Wahlbeteiligung von über 60 Prozent zu hoffen“, sagte Jörg Mattutat, Sprecher der pro-europäischen Bürgerbewegung Pulse of Europe (PoE) Darmstadt, die sich seit Monaten für eine Steigerung der Wahlbeteiligung einsetzte. „Das zeigt, dass die Demokratie lebt und Menschen erreicht werden können“, so Mattutat.

In der von PoE-Darmstadt initiierten, regionalen „Bürgermeister-Challenge“, an der sich neun regionale Stadtoberhäupter mit ihren Kommunen beteiligten, landete Darmstadt mit einer Steigerung der Wahlbeteiligung um 17,6 Prozentpunkte seit der Europa-Wahl 2014 zwar nach Pfungstadt, Langen, Griesheim und Egelsbach nur auf Rang fünf. In Pfungstadt fand am Sonntag allerdings auch die Bürgermeisterwahl statt, so dass hier die Wahlbeteiligung um satte 26,4 Prozentpunkte auf 64,2 Prozent kletterte. Höher als in Darmstadt lag in den an der Stadtwette teilnehmenden Kommunen die Beteiligung laut PoE nur in Dieburg (66,6 Prozent) und in Seeheim-Jugenheim (69,3 Prozent).

Die auffällig gute Wahlbeteiligung führt Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) auch auf die Aktivitäten der neuen ökologisch-sozialen und zivilgesellschaftlichen Bewegungen „Radentscheid Darmstadt“, „Friday for Future“ und PoE zurück.„Solche Bewegungen „machen Mut“, sagte Partsch, der auch darauf verwies, dass in Darmstadt sehr viele wissenschaftliche Einrichtungen und international tätige Unternehmen ansässig seien (cka/jjo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare