Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justitia ist wachsam (Symbolfoto).
+
Justitia ist wachsam (Symbolfoto).

Prozess EZB-Mitarbeiter

Freispruch für Bankangestellten

In Frankfurt endet ein Prozess gegen einen EZB-Mitarbeiter mit einem Freispruch für den angeblichen Betrüger.

Mit einem Freispruch ist am Mittwoch in Frankfurt der Prozess gegen einen Bankangestellten bei der Europäischen Zentralbank zu Ende gegangen, dem Abrechnungsbetrügereien zu Lasten der betrieblichen Krankenkasse vorgeworfen wurden.

Nach Auffassung des Landgerichts konnte dem 55-Jährigen nicht nachgewiesen werden, dass er tatsächlich in 71 Fällen Rechnungen einer Physiotherapeutin zur Erstattung eingereicht hatte, die von ihm gefälscht worden waren und denen keinerlei Behandlung zugrunde lag.

Die Aussage der Therapeutin im Zeugenstand habe einfach zu viele Zweifel und Widersprüche in sich getragen, als dass man darauf eine Verurteilung des Mannes habe stützen können, hieß es im Urteil. Die Anklage war noch von einem Schaden von rund 45 000 Euro zu Lasten der betrieblichen Krankenkasse ausgegangen.

Der Angeklagte hatte vor Gericht beteuert, gemeinsam mit seinen Familienangehörigen bei der Therapeutin in Behandlung gewesen zu sein und deshalb echte Rechnungen eingereicht zu haben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare