Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flughafen Frankfurt

Fraport muss zahlen

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Bevor die Passagiere am Flughafen Frankfurt in die Luft gehen, müssen sie das Terminal 3 erreichen. Am saubersten geht das mit der Bahn. Dafür muss Fraport Geld geben. Der FR-Kommentar.

Eigentlich ist es schon zu spät. In zweieinhalb Jahren eröffnet Fraport sein erstes Billigflieger-Gate in Terminal 3 – verbunden mit der Hoffnung, dass das im Planfeststellungsbeschluss prognostizierte Wachstum sich damit endlich einstellt.

Wachstum bedeutet auch mehr Verkehr am Boden: Bevor die Passagiere in die Luft gehen, müssen sie das Terminal erreichen. Am saubersten geht das mit der Bahn. Doch dazu reichen die aktuellen Kapazitäten nicht aus. Bekannt ist dieses Problem seit Jahren. Der RMV-Chef hat es immer wieder öffentlich angesprochen, die Lokalpolitiker der betroffenen Kommunen. Auch Fraport hat nichts gegen einen Bahnhof für Terminal 3. Nur zahlen will der Konzern dafür nicht.

Unter der Dauerexpansion des Flughafens hat die Bevölkerung bereits genug zu leiden. Die Waldstücke werden immer kleiner, der Lärm größer. Jetzt soll auch noch der Steuerzahler dafür aufkommen, dass die Passagiere pünktlich und bequem das neue Terminal 3 erreichen? Das ist zu viel. Fraport muss sich an der Finanzierung eines Schienenanschlusses beteiligen. Alles andere wäre ungerecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare