+
Der kontaminierte Aushub von Terminal-3 ist mit Planen gesichert. 

Flughafen

Frankfurter Flughafen: Kontaminierte Erde lagert neben Baustelle

  • schließen

Fraport hat provisorische Zwischenlager für den Erdaushub von Terminal-3 eingerichtet. Bis zur Genehmigung des geplanten Zwischenlagers in Cargo-Süd sei die Erde gegen Austritt von PFC gesichert.

In der Debatte um das von Flughafenbetreiberin Fraport geplante Zwischenlager für kontaminierten Erdaushub von Terminal 3 hat sich im Kreistag Groß-Gerau die Frage gestellt, wie die bereits ausgehobene Erde derzeit gelagert wird.

Fraportsprecher Christian Engel teilte auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mit, dass der Aushub mit Planen abgedeckt sei, so dass keine PFC (polyfluorierten Chemikalien) durch Regen ausgeschwemmt werden könnten. Die dafür errichteten Zwischenlager befänden sich alle auf dem Flughafengelände in direkter Nähe zur Baustelle. Auch werde von Beginn der Bauarbeiten an bereits das anfallende Wasser in Zisternen gesammelt und in einer speziellen Anlage gereinigt. Danach werde es in Versickerungsbecken dem Grundwasser zugeführt. Das ganze Verfahren sei eng mit dem Regierungspräsidium Darmstadt abgestimmt. 

Die blauen Zisternen gehören zur Grundwasserreinigungsanlage auf der Baustelle für Terminal-3.  

Laut einer Fraport-Broschüre wird außerdem das Grundwasser ständig auf Schadstoffe getestet. Der komplette Aushub sei indes bereits seit einigen Wochen abgeschlossen, so Engel. Nun wartet man auf die Genehmigung des „Bodenbereitstellungslagers“, in dem 600 000 Kubikmeter Erde gelagert werden sollen. Dabei handele es sich nicht um eine Deponie, betonte Engel, weil es nicht auf Dauer ausgelegt sei, sondern nur für fünf Jahre beantragt wurde. Man sei derzeit auch auf der Suche nach alternativen Lösungen, wie etwa der Reinigung und Wiederverwendung der Erde.

Dass Fraport erst seit kurzem weiß, dass die Erde stärker mit PFC aus dem Löschschaum der früheren US-Airbase belastet ist als angenommen, liegt laut Engel an einem neuen Messverfahren, dass seit vergangenem Jahr gilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare