+
Am WLAN-Symbol zu erkennen: die internetfähigen S-Bahnen in Rhein-Main.

Verkehr

Frankfurt und Rhein-Main: Jede S-Bahn hat nun kostenloses WLAN

  • schließen

Nach dem Raum Stuttgart ist das Rhein-Main-Gebiet die zweite Region in Deutschland, in der S-Bahnen kostenfreies WLAN anbieten. Möglich wäre das bald auch für Straßenbahnen in Frankfurt.

Alle S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet bieten nun kostenloses WLAN an. Die Deutsche Bahn hat gemeinsam mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) alle 194 Züge mit dem kostenlosen Internetzugang ausgestattet. Fahrgäste wählen sich in das Netz mit dem Namen „WLAN@RMV S-Bahn“ ein und können dann bis zu Hundert Megabyte an Daten nutzen. Das reicht zum Beispiel, um die digitale Ausgabe der Frankfurter Rundschau herunterzuladen, seine Mails zu checken und Whatsapp-Nachrichten zu verschicken.

„Das Serviceangebot WLAN gehört für uns heutzutage einfach dazu, die Fahrgäste erwarten das von uns“, sagte Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV. „Der öffentliche Nahverkehr muss wachsen, attraktiver werden und mehr Menschen anziehen. Neben dichten Takten, einer guten Infrastruktur, Sauberkeit und Sicherheit zählt dazu auch die Servicequalität – und WLAN gehört zur Servicequalität“, sagte der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) in der S-Bahn-Werkstatt im Frankfurter Gallusviertel. Dort zurrten die beiden in einer S-Bahn die letzte von gut 72 000 Schrauben fest, die für das WLAN-Angebot nötig war.

Das Einrichten habe ein knappes Jahr gedauert, sagte Christian Roth, der Leiter der S-Bahn Rhein-Main. Das Rhein-Main-Gebiet sei nach dem Raum Stuttgart die zweite Region in Deutschland, in der es nun WLAN in den S-Bahnen gebe. Rechnet man die 600 Fahrkartenautomaten hinzu, die ebenfalls mit WLAN ausgestattet sind, besteht im RMV-Gebiet den Angaben zufolge „das größte öffentliche WLAN-Netz Deutschlands“. Rund eine halbe Million Fahrgäste fahren werktags mit den S-Bahnen in Rhein-Main

Die Lücken, die es im WLAN-Netz in der Region teilweise gebe, seien dem Zustand des Netzes geschuldet. Bis Ende 2020 soll die Infrastruktur im Frankfurter S-Bahn-Tunnel ausgebaut sein, danach kümmerten sich die Anbieter um die „Außenäste“, sagte Roth. Künftig werde WLAN Bestandteil jeder Ausschreibung im RMV sein, etwa bei der Taunusstrecke oder der Dreieichbahn. Heute fahren schon sieben Regionalzuglinien mit WLAN sowie der X-Bus der Linie 17. „Wir wollen alle X-Bus-Linien damit ausstatten“, sagte Ringat. Die Kosten für das WLAN-Angebot lägen insgesamt bei fünf Millionen Euro. Diese seien fast ausschließlich durch Strafzahlungen der Deutschen Bahn wegen Verspätungen bei der S-Bahn gedeckt worden.

Während die S-Bahnen nun WLAN haben, kommt dieses Angebot für die Straßenbahnen und U-Bahnen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) derzeit nicht infrage. Als Gründe nannte die VGF zuletzt die Kosten sowie das verfügbare LTE- und UMTS-Netz für Privatkunden. Eine Rolle spiele auch die Verweildauer der Fahrgäste in den Zügen, führte Ringat aus. Diese sei in den S-Bahnen höher als in Straßenbahnen und U-Bahnen.

Die VGF hatte 2016 eine mit WLAN ausgestattete „Smart“-Tram getestet, die bei den Kunden gut ankam. Auch die neu bestellten Straßenbahnen vom Typ T, die ab 2020 geliefert werden, sind WLAN-fähig. Das Frankfurter Verkehrsdezernat hatte sich vor knapp einem Jahr dafür ausgesprochen, WLAN in diesen Straßenbahnen tatsächlich auch freizuschalten.

Mit dem Fahrplanwechsel weitet der RMV sein Angebot weiter aus. Höhepunkt ist die Eröffnung der Station Gateway Gardens am 15. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare