Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalstatistik

Frankfurt nicht mehr auf Rang 1

Beim bundesweiten Vergleich der Anzahl an Straftaten liegt Frankfurt jahrelang auf Rang 1. 2016 gibt es jedoch in Berlin weitaus mehr Straftaten.

Berlin liegt bei der Anzahl registrierter Straftaten im bundesweiten Vergleich auf dem ersten Platz. Die Hauptstadt kam 2016 auf 16 161 erfasste Taten pro 100 000 Einwohner. Frankfurt am Main, jahrelang auf dem vordersten Platz, lag nun mit 15 671 Taten pro 100 000 Einwohner auf dem vierten Platz. Das zeigt die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundes, die der Zeitung Welt vorliegt. Auf den zweiten Platz ist Leipzig (15 811 Taten) gerückt, auf dem dritten liegt Hannover (15 764 Taten). Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Zahlen offiziell am Montag in Berlin vorstellen.

Die Stadt mit der geringsten registrierten Kriminalität bleibt wie in den Vorjahren München. Dort registrierte die Polizei nur 7909 Taten pro 100 000 Einwohner. Den Platz dahinter nimmt ebenfalls eine bayerische Stadt ein: Augsburg (7988 Taten). Die nordrhein-westfälische Stadt Oberhausen (8258 Taten) kommt auf den dritten Platz, gefolgt von Wiesbaden.

Insgesamt gibt es in der Kriminalstatistik ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Nach den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg ist Nordrhein-Westfalen der Flächenstaat mit der höchsten Kriminalitätsrate. Viel besser schneiden Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern ab.

Die Gesamtzahl aller in Deutschland erfassten Straftaten stieg im vergangenen Jahr leicht um 0,7 Prozent auf insgesamt 6,372 Millionen Fälle. Die Gesamtaufklärungsquote verharrt mit 56,2 Prozent nahezu auf dem Niveau des Vorjahres. Bei den Gewalttaten gab es einen Anstieg auf 193 542 Fälle (plus 6,7 Prozent). Die Zahl der Raubdelikte ging hingegen um 3,7 Prozent auf 43 009 Fälle zurück.

Bei den Zahlen gibt es allerdings eine immens hohe Dunkelziffer. Viele Straftaten wie kleine Diebstähle und Drogendelikte werden nie bei der Polizei gemeldet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare